Kreis Heinsberg: Erkelenz: „Pro Musica” wird ausgezeichnet

Kreis Heinsberg : Erkelenz: „Pro Musica” wird ausgezeichnet

Der Erkelenzer Verein „Pro Musica” ist am Sonntag mit dem Preis „Begegnung 2011” der Sparkassen-Stiftung für Völkerverständigung ausgezeichnet worden. Der 2002 gegründete Verein habe Völkerverständigung nicht nur ausdrücklich in seiner Satzung verankert, sagte Astrid Wolters, Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, in der Laudatio.

Der Verein habe durch verschiedene internationale Projekte inzwischen gezeigt, „dass Völkerverständigung auch intensiv gelebt wird”.

Nunmehr bereits zum zehnten Mal wurde der Begegnungspreis verliehen. Eine Jury (in der auch der Zeitungsverlag Aachen mit Regionalredakteur Dieter Schuhmachers vertreten war) hatte unter den eingereichten Vorschlägen und Bewerbungen diesmal „Pro Musica” ausgewählt. Die Feierstunde in der Leonhardskapelle wurde für die rund 100 geladenen Gäste - unter ihnen Landrat Stephan Pusch und Bürgermeister Peter Jansen - zu einem Konzerterlebnis: dank gekonnter Darbietungen junger Musiker. Werke von Chopin, Rachmaninow, Mozart und Gershwin standen auf dem Programmzettel.

Und nicht nur heimische Talente spielten auf, sondern auch drei Studentinnen der Musikakademie Karol Lipinski waren extra aus Breslau zu dieser Feier angereist. Für Sparkassendirektor Thomas Pennartz, den Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes, „ein Zeichen, wie lebendig diese Partnerschaft ist”.

Wie Astrid Wolters in der Laudatio ausführte, bildeten Jugendaustauschprogramme zwischen Polen und Deutschland den Schwerpunkt der Aktivitäten von „Pro Musica”. Neben dem gemeinsamen Musizieren sei immer Zeit geblieben für Erfahrungen mit dem Land und mit den Menschen. In diesem Zusammenhang habe die Jury besonders die Auseinandersetzung mit der deutsch-polnischen Vergangenheit durch den gemeinsamen Besuch von kulturellen Einrichtungen und Gedenkstätten hervorgehoben. Geblieben seien vielfältige Kontakte; unterstützt von modernen Kommunikationsmöglichkeiten wie E-Mail-Verkehr oder Internet-Plattformen.

Bereits gestartet sei ein gemeinsames Projekt der beiden Erkelenzer Gymnasien und der Kreismusikschule mit Partnern aus Polen, Belgien und Schweden. Mehrere gegenseitige Besuche seien geplant. „Ich bin sicher, dass wir uns bereits heute auf das entstehende Werk, das im März 2013 unter dem Titel ,Europäische Suite zum Abschluss des Projektes in der Erkelenzer Stadthalle aufgeführt wird, freuen können”, so Wolters. Was durch die gemeinsame Arbeit der vielen Musiker entstehe, hinterlasse bleibende Spuren.

Wolters und Pennartz überreichten den mit 5000 Euro dotierten Begegnungspreis an den Vereinsvorsitzenden, Dr. Thomas Kalisch, der Dank sagte für die auch schon projektbezogen geleistete Unterstützung von der Sparkassen-Stiftung für „Pro Musica”. Den Begegnungspreis betrachtete er vor allem als Verpflichtung, sich weiter für Völkerverständigung durch Musik zu engagieren.

Sparkassendirektor Pennartz kündigte an, dass auch 2012 wieder ein Begegnungspreis ausgeschrieben werden solle - erstmals erweitert dann um den Aspekt ­Integration.