Kreis Heinsberg: Erde bebt tief unter Waldfeucht

Kreis Heinsberg : Erde bebt tief unter Waldfeucht

Die Erdbebenstation Bensberg der Universität Köln registrierte in der Nacht zum Dienstag um 1.58 Uhr ein Erdbeben mit einer Magnitude von 1,9 auf der Richter-Skala.

Das Epizentrum lag in 14 Kilometer Tiefe unter Waldfeucht-Schöndorf. Polizei und Feuerwehr verzeichneten keine Anrufe besorgter Bürger, denn an der Oberfläche sind laut Experten Erdbeben solcher Stärke normalerweise von Menschen nicht zu spüren.

Klaus Hinzen von der Erdbebenstation erklärte am Mittwoch, es habe sich um ein tektonisches, also natürliches Erdbeben im Zusammenhang mit Bewegungen im Bereich des Rurgrabens gehandelt. Solche kleinen Ereignisse gebe es laufend und seien relativ normal. Zuletzt wurde bei Roermond am 12. August ein Beben der Stärke 2,2 registriert.

Zum Vergleich: Das schwere Beben von Roermond am 13. April 1992, das vor allem im Heinsberger Raum Schäden verursachte, hatte eine Stärke von 6,1.