Heinsberg-Karken: Elf Erstpilger nach Kevelaer

Heinsberg-Karken : Elf Erstpilger nach Kevelaer

Nicht nur der Leitgedanke „Ihr werdet meine Zeugen sein!” prägte die Wallfahrt der Karkener St.-Severinus-Kevelaerbruderschaft, sondern vor allem ihr 25-jähriges Bestehen. So machten sich zunächst 82 Fußpilger auf den Weg zur Gottesmutter in Kevelaer, darunter allein elf Erstpilger.

Gebete und besinnliche Kurzgeschichten, die Brudermeister Johannes Schöbben und Anke Kremers zusammengestellt hatten, begleiteten die Pilger auf ihrem Weg.

Am zweiten Tag gedachte die Gruppe bei einer Pause in Walbeck allen in den vergangenen 25 Jahren verstorbenen Pilgern. Für sie wurde eine Kerze nach Kevelaer getragen, die jetzt auch in Karken am Marienaltar brennt.

Höhepunkt des Tages war der feierliche Einzug in Kevelaer zur Gnadenkapelle. Mit dabei waren weitere 79 Radpilger und zahlreiche Gläubige aus Karken und Umgebung, die mit dem Pkw angereist waren. Zu ihnen gehörten auch Mitglieder der Schützenbruderschaft mit dem Königspaar Martin und Martina Knoben, eine stattliche Schar von Messdienern sowie der Kirchenchor und der Instrumentalverein, die beide für die musikalische Gestaltung der Jubiläumsfeier sorgten.

Mehr als 300 Pilger konnten Brudermeister Johannes Schöbben, der ehemals in Karken tätige Pfarrer Marian Janke und Diakon Peter Derichs dann so auch zur hl. Messe im Pax-Christi-Forum begrüßen.