Kreis Düren: Einsatz für Behinderte: Bundesverdienstkreuz für Lothar Schubert

Kreis Düren : Einsatz für Behinderte: Bundesverdienstkreuz für Lothar Schubert

Zwei Eigenschaften sind es, die Lothar Schubert an diesem Tag im Kreishaus besonders oft von ganz unterschiedlichen Seiten attestiert werden: zum einen eine große Sachkompetenz, zum anderen eine ausgeprägte freundliche Beharrlichkeit.

Mit Fachwissen und Ausdauer setzt sich der 65-jährige Dürener, der in seinem 18. Lebensjahr erblindete, seit Jahrzehnten in Stadt und Kreis für die Belange von Menschen mit Behinderungen ein. Jetzt wurde Schubert mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Es wird mir gar nicht gelingen, alle Verdienste ausreichend darzustellen”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, der die Auszeichnung im Namen des Bundespräsidenten vornahm. Viele Wegbegleiter, Mitstreiter, Freunde und Verwandte des neuen Ordensträgers nahmen an der Feierstunde im Kreishaus teil.

Von 1976 bis 2004 war Schubert zunächst Lehrmasseur und später Rehabilitations- und Integrationsberater am Dürener Berufsförderungswerk. Dabei lebte er die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen vor. Seit 1976 wirkte Schubert als Vorsitzender der Schwerbehindertenvertretung, er war Mitglied des Betriebsrates und zeitweise auch Vorsitzender des Gremiums. Für diese Tätigkeiten war er nicht freigestellt.

Barrierefreiheit

Schubert engagiert sich seit 1986 im „Blinden- und Sehbehindertenverein Düren”, den er seit zehn Jahren auch leitet. In dieser Funktion und als Mitglied des Behindertenbeirats der Stadt Düren und als Mitglied des Jülicher Arbeitskreises Integration setzt sich Lothar Schubert für ein behindertengerechtes Umfeld in Stadt und Kreis Düren ein. Auch im Rheinischen Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein und im Paritätischen Wohlfahrtsverband ist der Dürener in führenden Funktionen tätig.

„In unserer Stadt gibt es viele Angebote für Menschen mit Handicaps. Dass Düren diese Verantwortung übernimmt und Profil gewonnen hat, ist seit jeher Bürgern wie Lothar Schubert zu verdanken”, lobte Dürens Bürgermeister Paul Larue.

„Da wird einem ja ganz schwindelig”, bedankte sich der Ausgezeichnete nach vielen Dank- und Lobreden. „Man erreicht nichts nur aus eigener Kraft”, gab Schubert Lob und Dank auch an seine Mitstreiter und seine Familie weiter. Dem an diesem Tag oft vorgetragenen Wunsch, seine Schaffenskraft weiter zur Verfügung zu stellen, kam Schubert gerne nach. „Es sind noch viele Wünsche offen”, sagte er. Mit Ausdauer und Fachwissen wird er sich weiter für Barrierefreiheit und berufliche Teilhabe einsetzen.