Einen ganzen Tag lang debattieren

Einen ganzen Tag lang debattieren

Kreis Heinsberg. Die vier Kreissieger des Bundeswettbewerbs „Jugend debattiert” sind im Erkelenzer Cornelius-Burgh-Gymnasium ermittelt worden.

Morgens waren die 24 Teilnehmer aus den vier teilnehmenden Schulen im Cornelius-Burgh-Gymnasium zusammengekommen, um nach allen Regeln der Kunst in drei Klassenräumen mit Worten zu streiten.

Am Abend standen dann die acht Finalisten fest, die im Burgh-Keller noch einmal in zwei rund 20-minütigen Runden aufeinander trafen. Die Debatte wurde direkt und ohne Moderation vor dem Publikum und unter den wachsamen Augen der Juroren ausgetragen.

Die vier Sieger vertreten den Kreis im April in Dortmund. Vorangegangen waren klasseninterne Debatten in den beteiligten Jahrgangsstufen, bei denen die Mitschüler den besten Rhetoriker aus ihrem Kreis kürten.

Dabei wurden aktuelle Themen wie die geplante Videoüberwachung öffentlicher Plätze zur Fußball-Weltmeisterschaft, die Einführung einer Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen oder die Haltung exotischer Tiere in öffentlichen Zoos kontrovers diskutiert.

Bei den 15-Jährigen setzten sich Laury Hubert von der Heinsberger Realschule und Dominik Bergers von der Wassenberger Gesamtschule mit ihren vorgetragenen Standpunkten durch.

Unter den älteren Teilnehmern konnten sich Christopher Drews und Marc Rußert vom Erkelenzer Berufskolleg durchsetzen.