Obspringen: Eine Initiative von Frauen für Frauen

Obspringen : Eine Initiative von Frauen für Frauen

Ein runder Geburtstag ist stets ein Grund zum Feiern, so auch für die Katholische Frauengemeinschaft (KFD) Obspringen, die jetzt auf ihr 20-jähriges Bestehen zurückblickte.

Die Feier begann mit einer von Präses Pfarrer Wolfgang Kretz zelebrierten Messe, die die Frauen mitgestalteten. Für eine gesangliche Bereicherung sorgten die Solistinnen Susanne Jochims und Elfi Tholen.

Der gesellige Teil fand im Jugendheim „Oase” statt, wo Vorsitzende Käthe Storms den Präses, Gemeindereferentin Sabine Mevissen, Dekanatsvorsitzende Annemarie Rongen sowie die ehemalige Regionalreferentin Katja Wegener als Ehrengäste willkommen hieß. „Miteinander - Füreinander” lautete das Motto des Abends.

Anregungen zum Nachdenken gaben Karin Jakobs, Marina Nissen, Bärbel Wilms und Maria Windeck mit ihrem Vortrag „Guten Appetit”. Mit einer Chronik, aufgelockert durch einige Dias, ließen Leni Busch, Maria Oidtmann und Vorsitzende Käthe Storms noch einmal die vergangenen 20 Jahre der Frauengemeinschaft in Obspringen Revue passieren.

Mitte der 70-er Jahre, nach dem Zusammenschluss des Dekanates Heinsberg-Waldfeucht, wurden in vielen Pfarreien Frauengemeinschaften gegründet. In Obspringen waren es Maria Oidtmann und Anni Jöris, die ab 1978 an den Dekanatsversammlungen teilnahmen, Seminare besuchten und Informationen von der benachbarten Frauengemeinschaft Braunsrath einholten.

Es dauerte jedoch noch bis zum 4. Oktober 1982, ehe sich die Obspringener Frauen im Bocketer Pfarramt bei Pfarrer Franzen einfanden, um eine eigene Frauengemeinschaft zu gründen. 32 Frauen folgten dieser Einladung und alle trugen sich spontan in die Mitgliederliste ein. Damit hatte auch die letzte Pfarre im Dekanat Heinsberg-Waldfeucht eine Frauengemeinschaft.

1. Vorsitzende wurde Anni Jöris, Maria Oidtmann ihre Stellvertreterin, Therese Grefen Schriftführerin, Leni Busch stellvertretende Schriftführerin, Therese Schmitz Kassiererin, Käthe Storms stellvertretende Kassiererin und Tinni Heinrichs Beisitzerin.

Beim Geburtstagsabend übernahm es Maria Mevißen, den Gründerinnen Änni Jöris und Maria Oidtmann sowie - für 20-jährige Vorstandsarbeit - Leoni Busch, Therese Grefen, Maria Oidtmann und Käthe Storms ein Blumengebinde als Zeichen des Dankes zu überreichen.

Mit den Vorträgen „Das Ehrenamt”, dargeboten von Maria Nießen, sowie „Die tausend Hände einer Hausfrau”, den Leni Busch zum Besten gab, dokumentierten die Frauen einmal mehr ihren Humor. Eine Verlosung rundete den Festabend ab.