Kreis Düren: „Eine gute Tradition“: Sporlerehrung im Kreis Düren

Kreis Düren : „Eine gute Tradition“: Sporlerehrung im Kreis Düren

Es ist beinahe schon so etwas wie „eine gute Tradition“. Das findet zumindest Landrat Wolfgang Spelthahn, der jährlich mit Freude Funktionäre und Sportler des Kreises Düren ehrt. „Wir nehmen diese Ehrung bereits zum 34. Mal vor“, blickte Spelthahn stolz auf die sportliche Seite der Kreisdürener.

Auch diesmal gratulierte er einigen wirklich herausragenden Akteuren zu ihren Leistungen im vergangenen Jahr. Die Funktionäre Leo Brusch, Rolf Hünerbein und Jean Gregor Maxrath vom Turnverband Düren, Dr. Hans Göntgen vom Kreissportbund Düren und Karl-Heinz Moritz vom Kreisschützenbund Düren wurden für ihren Einsatz in Vorstandsarbeiten gelobt. „Ohne Verantwortliche ginge in vielen Vereinen gar nichts. Man muss den Leuten im Hintergrund ein Dankeschön aussprechen“, empfand Heinz-Peter Braumüller, Vorsitzender des Sportausschusses, zu Recht.

Dann ging man zu den Ehrungen der Sportlerinnen über. Arianna Adler (Showdance), Barbara Esser (Inlineskaten), Doris Eßer (Synchronschwimmen), Kora Heister-Faust (Showdance/Discodance), Wilma Jansen (Leichtahtletik), Laura Mertens (Ringen), Helga Miketta (Laufen), Ulla Schwab (Showdance), Katja Titze (Billard-Kegeln) und Anne Weigel wurden mit Urkunden ausgestattet.

Diese erhielten auch die Sportler Stephan Bünten (Friesenkampf), Simon Ernst (Handball), Michael Feistle (Goalball), Markus Gather (Sportschießen), Samuel Heister (Showdance), Ralf Hirthammer (Tischtennis), Karl-Heinz Jungherz (Sportschießen), Franz-Josef Kück (Sportschießen), Helmut Künstler (Billard), Marcel Misini (Discodance), Per Christian Münstermann (Radrennsport), Carsten Muschenich (Friesenkampf), René Poensgen (Fahren), Barbaros Sayilir (Sitzvolleyball), Yannick Schütz (Bogenschießen) und Tilo Weigel (Schießen).

Selbstverständlich wurden auch die besten Mannschaften aus dem Kreis Düren gekürt. Die Deutsche Marathon-W-60-Mannschaft vom Birkesdorfer TV, die Volleyballer von den SWD Powervolleys Düren, das Junioren-Tanzpaar der KG „Wendene Seempött“, die Frauen-Mannschaft der Sportschützen St. Sebastianus Pier, die Männer 40 der TG Gürzenich Wald, das Tanzpaar Kora Heister-Faust und Samuel Heister, das Tanzpaar Amelie Petersen und Celine Bürger, das Tanz-Team The Soul of Dance Kids, die Junioren- und die Seniorenmannschaft Ju-Jutsu des TC Kreuzau und das Männerdoppel 2, die Männer- und die Frauen-Mannschaft der Betriebssportgemeinschaft Forschungszentrum Jülich im Tischtennis wurden nach vorne gebeten.

Zum Abschluss wurden in den drei Kategorien „Sportlerin des Jahres“, „Sportler des Jahres“ und „Mannschaft des Jahres“ goldene Löwen überreicht. Kora Heister-Faust, Simon Ernst und die Powervolleys Düren erhielten die goldene Trophäe. „Man muss immer das gesamte Jahr im Blick haben. Entscheidend sind nicht die Erfolge, sondern der enorme Trainingsfleiß, der dahinter steckt“, wusste Spelthahn, welchen Aufwand die Sportler aufbringen.