Heinsberg-Dremmen: Ein Schwerenöter gerät in Nöte

Heinsberg-Dremmen : Ein Schwerenöter gerät in Nöte

„Schuld war nur der Casanova”, mit diesem Schwank nach Wilfried Reinehr startet der Dilettanten-Klub Dremmen mit einem weiteren Dreiakter in sein amüsantes Theaterprogramm.

Nur wenige Tage vor den beiden Aufführungen am Samstag, 5. Januar, 20 Uhr, und Sonntag, 6. Januar, 18 Uhr, laufen die Proben auf Hochtouren und der Schwank erhält den letzten Feinschliff. Wie seit Jahren finden die Aufführungen des traditionsreichen Dilettanten-Klubs in der Dremmener Mehrzweckhalle (Eingang Sebastianusstraße) statt.

Nach dem Aufleben des Theatervereins im Jahre 1999 ist der Schwank „Schuld war nur der Casanova” das mittlerweile 13. Stück, mit dem die „Dilettanten” die Bühnenbretter, die die Welt bedeuten, betreten. Ins Leben gerufen wurde der Dilettanten-Klub Dremmen im Jahre 1920. Derzeit gehören ihm 16 Mitglieder an, doch sind die Schauspieler stets auf der Suche nach spielfreudigem Nachwuchs.

Auch für die aktuelle Aufführung des Schwankes haben die Mitglieder des Theatervereins erneut keine Mühen gescheut. Bereits im letzten Frühjahr wurde mit dem Lesen 18 verschiedener Stücke der Grundstein für den Dreiakter rund um Familie Kieselstein gelegt. Nach den Sommerferien ging es dann los mit den Proben innerhalb des Vereins, die sich bis zur Aufführung auf 25 gemeinsame Probeabende summieren.