Düren: Ein Personalkarussell beim Wasserverband Eifel-Rur

Düren : Ein Personalkarussell beim Wasserverband Eifel-Rur

Bei seiner jüngsten Verbandsversammlung im Haus der Stadt in Düren wählte der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) nach fünf Jahren turnusmäßig seinen Verbandsrat neu. Ebenso wurden Ausschüsse neu besetzt.

Der Verbandsrat besteht aus sechs Vertretern der Kommunen im Verbandsgebiet, einem Vertreter der Kreise, einem Vertreter der Wasserversorgungsunternehmen, zwei Vertretern gewerblicher Unternehmen und Anlageneigentümer an Gewässern sowie fünf Vertretern der Arbeitnehmerschaft, davon drei direkt aus dem Verband und zwei Externe.

Gewählt wurden: Bernd Jansen (Bürgermeister der Stadt Hückelhoven), Paul Larue (Bürgermeister der Stadt Düren), Rolf Seel MdL (Ratsmitglied der Gemeinde Kreuzau), Sabine Verheyen (Bürgermeisterin der Stadt Aachen), Christoph von den Driesch (Bürgermeister der Stadt Herzogenrath), Axel Wirtz MdL (Ratsmitglied der Stadt Stolberg), Hubert Kleinschmidt (Kreistagsabgeordneter des Kreises Düren), Walter Dautzenberg (Wassergewinnungs- und -aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH - WAG), Theo Pütz (m-real Werk Zanders GmbH), Dr. Detlef Rhodius (Papierfabrik Schoellershammer), Arno Hoppmann (WVER-Arbeitnehmervertreter), Joachim Lange (WVER-Arbeitnehmervertreter), Manfed Sowa (WVER-Arbeitnehmervertreter), Bernd Kürten (Komba), Hermann-Josef Solscheidt (Verdi).

Ebenso neu besetzt wurde der Haushalts- und Finanzausschuss des WVER. Ihm gehören zehn Mitglieder an, und zwar vier aus den Städten und Gemeinden, zwei aus den Kreisen, zwei von den Wasserversorgungsunternehmen und zwei von den gewerblichen Unternehmen und Anlageneigentümern.

Neu gewählt wurde auch der Ausschuss für Veranlagungsregeln, nach denen - nach Tätigkeitsfeldern differenziert - die Mitgliedsbeiträge für den Verband festgelegt werden. Er hat acht Mitglieder. Davon entfallen zwei Vertreter auf den Bereich Talsperren/Hochwasser-Rückhaltebecken, zwei Vertreter auf den Bereich Fließgewässer und vier Vertreter auf den Bereich Gewässergüte.

Ebenso wurden neue Mitglieder für den Widerspruchsauschuss benannt. Er hat acht Mitglieder, für die jeweils persönliche Vertreter gewählt wurden. Zwei Mandate entfallen dabei auf die Städte und Gemeinden, ein Mandat auf die Kreise, einen Vertreter entsenden die Wasserversorgungsunternehmen und zwei Personen kommen aus den Reihen der gewerblichen Unternehmen/Anlageneigentümer. Zwei weitere Ausschussmitglieder entsendet das Umweltministerium des Landes NRW.