Heinsberg: Ein Lied führt durch 400 Jahre evangelische Geschichte

Heinsberg : Ein Lied führt durch 400 Jahre evangelische Geschichte

Anlässlich ihres 400-jährigen Bestehens lädt die evangelische Kirchengemeinde Heinsberg am Sonntag, 30. November, zu einem Gottesdienst in die Christuskirche und anschließend zu einem Festakt in die Stadthalle ein.

Damit soll zugleich ein ganzes Festjahr eröffnet werden, wie die beiden Pfarrer Günter Rosenkranz und Sebastian Walde bei der Vorstellung des Programms erläuterten.

Der Theologe Johannes Lünenschladt (später Lünenschloss) sei zwar am 16. November 1608 zum Prediger für Heinsberg bestellt worden, berichteten sie. Aber erst 1609 hätte in Heinsberg erstmals ein evangelischer Gottesdienst gefeiert werden dürfen.

„Es kommt ein Schiff geladen”, lautet das Thema des Festgottesdienstes am nächsten Sonntag. Dieses Lied gehöre zu den bekanntesten und ältesten Adventsliedern, so Walde. Seine Geschichte lasse sich bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen, wenn auch der Text wahrscheinlich noch älter sei.

„Die Geschichte des Liedes kann in etwa mit den Anfängen der Geschichte evangelischen Glaubenslebens in Heinsberg verglichen werden: Ein altes Marienlied wird aufgegriffen und zu einem Christuslied umgeformt.” Das Bild vom Schiff könne zudem als Bild für die Gemeinde gedeutet werden. Melodie und Text des Liedes sollen während des Gottesdienstes durch 400 Jahre Geschichte führen.

Beim Festakt in der Stadthalle ist ein kurzes Theaterstück der Höhepunkt, das Pfarrer Walde selbst geschrieben hat und dessen Sprecherrollen mit Axel Gottschick ein professioneller Schauspieler präsentieren wird. „Die Evangelischen in Heinsberg, faustisch” ist der Titel des Stücks, das in Anlehnung an die Tragödie „Faust” entstanden ist.