Kreis Heinsberg: Ein Kunstprojekt zum 100. BH-Geburtstag

Kreis Heinsberg : Ein Kunstprojekt zum 100. BH-Geburtstag

Das Heinsberger Museum Begas-Haus wird ab 2. September die Ausstellung „Bra-partizipation. Ein Kunstprojekt zum 100. Geburtstag des BH.“ präsentieren. Die neue Wechselausstellung wird dann bis zum 3. November in der Kreisstadt zu sehen sein.

Am 12. Februar 1914 hatte die Amerikanerin Mary Phelps Jacob ein Patent für einen leichten und rückenfreien Büstenhalter in den USA angemeldet: Zum 100. Geburtstag des Büstenhalters hatte die Künstlerin und Designerin Ursula Pahnke-Felder das Kunstprojekt „bra-participation“ ins Leben gerufen. 54 internationale, professionelle Künstlerinnen und Künstler stellten sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit einem handelsüblichen Büstenhalter und erschufen 66 Kunstwerke.

Meike Kohls: „Mops Zirkus“ 2015. Foto: Ursula Pahnke-Felder, Venlo/NL

Das Heinsberger Begas-Haus zeigt als letzte Station eine Vielzahl dieser teils humorvollen, teils kritischen Objekte dieses Projektes. Alle Kunstwerke sind Arbeiten, die speziell für das Kunstprojekt „bra-participation“ in den Jahren 2014 und 2015 entstanden sind. Zu diesem Kunstprojekt sind ein Foto-Kunstbuch und ein begleitender Katalog erschienen.

Die Projektinitiatorin Ursula Pahnke-Felder ist in Berlin geboren und seit 40 Jahren in den Niederlanden heimisch. Nach dem Studium von Kunst und Design, Psychologie und Soziologie an der Universität Wuppertal, das sie als Diplom-Designerin abschloss, arbeitete sie als Ausbildungs- und Schulungsleiterin, bevor sie sich ganz der Kunst und dem Design im eigenen Atelier in Venlo widmete.

Ihr humorvolles Design ist international anerkannt, zahlreich ausgezeichnet und sehr gefragt. Ihre emotionalen, kritischen Kunstwerke und Installationen sind in Ausstellungen und Sammlungen von Galerien und Museen auf der ganzen Welt zu finden. Von ihr konzipierte und kuratierte Kunst- und Ausstellungsprojekte wurden in wichtigen Kulturinstitutionen Europas realisiert und sind bis heute wegweisend. Im Jahr 2001 hatte sie „art meets economy“, eine Kunstreihe rund um die prägenden Alltagsgegenstände des gerade abgelaufenen Jahrtausends, konzipiert und Künstlerinnen und Künstler auf der ganzen Welt eingeladen, sich zu beteiligen.

In zahlreichen Galerien und Museen waren die entstandenen Kunstwerke bereits zu bewundern. Aktuell steht im Rahmen eines solchen Kunstprojektes als zu untersuchender universeller Gegenstand der Büstenhalter im Blickpunkt.

Weitere Informationen dazu unter: www.begas-haus.de, www.ursula-pahnke-felder.eu/bra-participation-1.html und art-meets-economy-­reloaded-2-0.blogspot.nl