Heinsberg-Kempen: Eiche für den Schützenplatz

Heinsberg-Kempen : Eiche für den Schützenplatz

Ein großes Ereignis ist meist an ersten Vorboten erkennbar. Einer davon ist die mehr als 25 Jahre alte Eiche, die seit ein paar Tagen auf der Rasenfläche vor der Kempener Kirche ihre neue Heimat gefunden hat.

Die Fläche um sie herum wird noch gestaltet. Zusätzlich soll eine Bank aufgestellt werden, bevor der Platz dann am 24. August vor Beginn des Heimatabends zum Schützenfest als „Schützenplatz” der Öffentlichkeit übergeben wird.

500 Jahre alt ist die 1507 gegründete St.-Katharina/St.-Josef- Schützenbruderschaft Rurkempen in diesem Jahr geworden. Gefeiert wird das runde Jubiläum mit einem Schützenfest vom 24. bis 26. August. „Allerdings wollten wir nicht nur selbst, mit allen Kempenern und mit benachbarten oder befreundeten Bruderschaften feiern, sondern unserem Dorf auch ein Geschenk machen, das noch lange sichtbar an die Festlichkeiten des 500-jährigen Bestehens erinnern wird”, so Präsident Konrad Ohlenforst.

Bei der Idee, für die Dorfbevölkerung einen „Schützenplatz” zu gestalten, erhielten die Schützenbrüder tatkräftige Unterstützung: unter anderem bei Karl-Heinz Plum aus Unterbruch, Präsident des Bundes Deutscher Baumschulen. Plum schenkte der Bruderschaft die mehr als 500 Kilogramm schwere deutsche Eiche.