„education 2005” bietet Infos für Berufsstarter

„education 2005” bietet Infos für Berufsstarter

Kreis Heinsberg. Auch in diesem Jahr sollen Berufsstarter im Kreis wieder die Möglichkeit haben, sich über Ausbildungsberufe zu informieren.

Dazu besteht die Chance bei der dritten Auflage der AOK-Berufsstartermesse „education”, die am Donnerstag, 17. März, von 9 bis 15 Uhr in der Festhalle in Heinsberg-Oberbruch an der Carl-Diem-Straße stattfindet.

Keine Job-Börse

Ziel der Veranstaltung ist es zum einen, den Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit zu bieten, ihr Unternehmen und die damit verbundenen Ausbildungsberufe vorzustellen. Zum anderen soll den potenziellen Berufsstartern ein Überblick über das Angebot von Ausbildungsberufen und Ausbildungsplätzen gegeben werden.

„Wir verstehen diese Veranstaltung als reine Informationsmesse und nicht als Job-Börse”, so Dieter Finken, der Projektleiter von der AOK-Regionaldirektion Heinsberg. „Die vergangenen zwei Jahre haben gezeigt, dass dieses Angebot von den Berufsstartern gerne genutzt wurde und die Nachfrage nach einer Wiederholung bestätigt, dass wir hiermit auch auf dem richtigen Weg sind.”

Der Zeitungsverlag Aachen (Heinsberger Zeitung / Geilenkirchener Zeitung / Heinsberger Nachrichten) hat die beiden ersten Veranstaltungen als Medienpartner begleitet - und ist auch in diesem Jahr wieder mit im Boot. Die Veranstaltung wird wieder moderiert von AZ/AN-Regionalredakteur Dieter Schuhmachers.

An der „education” (hergeleitet ist der Begriff aus dem Englischen und bedeutet „Bildung, Erziehung, Belehrung, Unterricht”) werden sich in diesem Jahr rund 25 Aussteller beteiligen, die insgesamt etwa 50 Berufsbilder vorstellen werden.

Waren bei der ersten Veranstaltung 2003 noch Massen auch von uninteressierten Schülern durch die Halle geschoben worden, so hatte die AOK im Vorfeld der Messe 2004 die Vertreter der Schulen an einen Tisch gebracht und die Konzeption an einigen Punkten umgearbeitet. Diese Optimierungen führten zu einer merklichen Verbesserung - sowohl im Hinblick auf die Qualität der Vorbereitung von schulischer Seite her als auch hinsichtlich des Ablaufs der Veranstaltung.

Lockere Atmosphäre

„In einer Zeit, in der es auf dem Ausbildungsmarkt nicht gerade rosig aussieht, halten wir es für besonders wichtig, jungen Menschen, die den Einstieg in Berufsleben suchen, eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit zu bieten, diesen Weg zu finden”, so Projektleiter Finken in der Einladung an die Schulen. In einer lockeren Atmosphäre sollten die Schülerinnen und Schüler mit den Ausstellern ins Gespräch kommen. „Ein klarer Vorteil gegenüber einem ersten, entscheidenden Bewerbungsgespräch”, so Finken.

Im Rahmen der Berufsfindung könnten Schulen beispielsweise als Abschluss eines Projektes den Besuch der Messe in Oberbruch einplanen. De Erstellung von Fragebögen, die während der Veranstaltung von den Schülern zusammen mit Repräsentanten der ausstellenden Firmen zum Thema Ausbildung beantwortet werden könnten, oder das Erarbeiten von Referaten seien nur zwei Beispiele zur Vorbereitung auf ein solches Event.

Anmeldungen

Bereits jetzt haben sich zwölf Schulen aus dem Kreis mit insgesamt fast 1000 Schülern angemeldet. Aber dies ist für Schulklassen immer noch möglich bei Dieter Finken unter Tel. 02452/181231. Spontan entschlossene Einzelbesucher oder Eltern mit Kindern sind am 17. März in der Festhalle Oberbruch aber natürlich auch ohne Anmeldung willkommen.