Du oder Sie, oder bin ich erwachsen?

Du oder Sie, oder bin ich erwachsen?

Siezen oder Duzen? Jemand stellt sich mit seinem Vornamen vor, aber bietet nicht explizit das „Du“ an. Und wieder mal steht man vor der unangenehmen Frage, ob das Verhältnis locker genug ist oder ob man lieber doch bei einem förmlichen „Sie“ bleibt.

Noch merkwürdiger ist es, wenn man plötzlich selbst gesiezt wird. Das erste Mal passierte es in einem noblen Restaurant. Die Frage des Kellners „Darf ich Ihnen Wein einschenken?“, kam für mich als damals Zehnjährige sehr unerwartet und warf mich erst einmal völlig aus dem Konzept. Ein Blick in den Spiegel verriet mir zwar im Nachhinein, dass es sich doch eher um eine besonders förmliche Servicekraft und nicht um einen plötzlichen Entwicklungssprung meinerseits handelte, dennoch fühlte ich mich mit einem Mal zehn Zentimeter größer.

Mittlerweile habe ich mich von dem Schock erholt und daran gewöhnt, von immer mehr Menschen mit „Sie“ angesprochen zu werden. Die Art der Höflichkeit, die ich anderen entgegenbringe, wird erwidert, und das hat, denke ich, auch seine Richtigkeit.