Kreis Heinsberg: DRK-Kleiderstübchen: Spendenbereitschaft ist groß

Kreis Heinsberg : DRK-Kleiderstübchen: Spendenbereitschaft ist groß

Im Kleiderstübchen vom Deutschen Roten Kreuz herrscht an diesem Morgen wieder geschäftiges Treiben: Die ehrenamtlichen Verkäuferinnen Agnes Pelzer, Ursula Schmitz und Käthe Gödde sind dabei, neu eingetroffene Kleidung und Haushaltswäsche zu sichten.

Sie müssen die Kleidung auf Unversehrtheit und Sauberkeit überprüfen, gut erhaltene Ware sorgfältig zusammenfalten, in die Regale legen oder auf Bügeln an die Kleiderstangen hängen.

Dazwischen beraten sie Kunden und nehmen weitere Spenden an. Der Raum ist bereits sehr gut mit Unterwäsche, T-Shirts, Hosen, Jacken oder Anoraks für Kinder, Frauen und Männer sowie Haushalts­wäsche, Decken oder Kissen gefüllt. Das Riesenangebot an Sommerwaren und Übergangskleidung garantiert, dass die Kunden beim ersten Sommerschlussverkauf, der im kompletten Monat August stattfindet, etwas Passendes finden werden: Dann gibt es drei Teile für den Preis von zwei, wobei es sich jeweils um gleiche Textilien, wie Hosen, handeln sollte.

„Die anhaltend große Spendenbereitschaft der Bevölkerung ermöglicht es dem DRK-Kreisverband Heinsberg, mit seinem Kleiderstübchen neue Wege zu gehen“, erklärt Ehrenamtskoordinator Hardy Hausmann, der mit ­einem Kollegen einen Tag zuvor Kleidung aus zwei Haushaltsauflösungen hergebracht hat. Neben zwei Basaren im Frühling und Herbst, welche die insgesamt 18 Damen des Verkaufsteams in den Räumen der angrenzenden DRK-Geschäftsstelle ausrichten, soll es zukünftig jeweils einen Sommer- und Winterschlussverkauf mit besonders günstigen Preisen im Kleiderstübchen selbst geben.

Der Bedarf ist groß, und das Rote Kreuz plant, in den nächsten Monaten ein oder zwei weitere Kleiderstuben in Hückelhoven oder Heinsberg zu eröffnen. „Gekauft wird alles, wobei viel nach Markenware gesucht wird“, sagt Agnes Pelzer, die auch auf Anzüge, Sportartikel und Schuhe weist. Zurzeit trennen sich die Spender vor allem von Sommersachen. Winterliche Kleidung hebt das Team für den nächsten Basar am Samstag, 7. November, auf. „Sehr viel werden zudem Kinderkleidung, Spielsachen, Bücher oder Puzzles nachgefragt“, ergänzen Ursula Schmitz und Käthe Gödde.

Verschmutzte Sachen geben die Frauen zur Weiterverwendung an zertifizierte Partner des Roten Kreuzes weiter. „Die Damen sind bei Beratung und Verkauf freundlich und hilfsbereit“, betont Hardy Hausmann. Das Kleiderstübchen sei ein Stück weit ein Kommunikationszentrum, sagen diese.

Das Kleiderstübchen ist von montags bis freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags zusätzlich von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Es befindet sich in Erkelenz am Haus des DRK-Kreisverbandes (Zur Feuerwache 8). Dort nimmt der Pförtner gut erhaltene Kleidung in der Zeit von 7 bis 17 Uhr entgegen.Infos gibt es auch bei Hardy Hausmann unter Telefon 02431/802114.