Unterbruch: Drei Titelträger in einer Familie bei Vogelschuss

Unterbruch : Drei Titelträger in einer Familie bei Vogelschuss

Einen „Hattrick” landete am Sonntag die Familie Hütten. Der Präsident der Unterbrucher St.-Bernhardus-Schützen-bruderschaft, Wolfgang Hütten, holte ebenso wie seine Tochter Sarah und sein Sohn Stefan den Vogel von der Stange.

Im Beisein vieler Besucher beim traditionellen Vogelschuss sicherten sich zunächst die neue Schülerprinzessin Sarah Hütten und Jugendprinz Stefan Hütten die begehrten Prinzentitel, ehe auch Vater Wolfgang Hütten Hand anlegte und mit dem Kleinkalibergewehr auf den Holzvogel zielte.

Warum nicht eine Unterbrucher Königin, schien sich derweil Präsidenten-Gattin Juliane Hütten zu fragen, die ebenfalls zum Schießgerät griff und somit den Unterbrucher Vogelschuss zu einem spannenden „Familienduell” machte.

Doch letztlich ließ sich der „Herr des Hauses” nicht aus der Ruhe bringen und erlegte, auch mit dem nötigen Quäntchen Glück, das hölzerne Federvieh. Wie Schießmeister André Esser gezählt hatte, geschah dies mit dem 295. Schuss.

Wolfgang Hütten ist im Jahre 1965 in die Unterbrucher Schützenbruderschaft St. Bernhardus eingetreten und lenkt deren Geschicke seit nunmehr zwei Jahren als Präsident. Als Schützenkönig amtierend, gibt Wolfgang Hütten nun seine Präsidentenaufgaben vorübergehend an den aktiven Schützenbruder Franz Brausten ab.

Während die Frage nach den unterstützenden Adjutanten noch nicht beantwortet ist, steht eines schon fest: Bei den großen Unterbrucher Kirmesfeierlichkeiten wird die Königsresidenz auf der Straße „Alte Schmiede” zu finden sein.

Mit dem Vogelschuss war der Elan der Unterbrucher noch nicht erschöpft. Die ehemaligen Könige der Bruderschaft wetteiferten um einen Wanderpokal, den schließlich als „König der Könige” Peter Görtz nach Hause holte.