Hückelhoven-Doveren: Doverens Feuerwehr brennt auf Einzug ins neue Haus

Hückelhoven-Doveren : Doverens Feuerwehr brennt auf Einzug ins neue Haus

Die 44 Mitglieder der Löschgruppe Doveren sind in freudiger Erwartung: Noch knappe neun Monate, dann können sie in ihr neues Heim einziehen. „Ja, wir rechnen damit, dass das Bürgerheim und das Feuerwehrgerätehaus in Doveren im März seiner Bestimmung übergeben werden kann”, sagt Hückelhovens Technischer Beigeordneter Dr. Achim Ortmanns.

Vor einem Jahr hat der Rat sich dafür entschieden, einen Synergieeffekt zu nutzen und den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses mit dem eines Dorfgemeinschaftshauses zu verbinden. Die Architekturgalerie Greven hat das Ensemble geplant.

Die Grundzüge des Gebäude direkt am neuen Kreisverkehr an der Provinzialstraße sind bereits erkennbar, der Baufortschritt in den vergangenen Wochen ist nicht zu übersehen. Dort werden im nächsten Jahr die beiden Einsatzfahrzeuge der Löschgruppe stationiert sein. Und überdies wird in einer kleineren „Halle” eine historische „Spritze” seinen Platz finden. Das war ausdrücklicher Wunsch der Doverener Feuerwehrleute, die dafür bereit sind, Opfer zu bringen: Sie wollen für die Gestaltung der Außenanlage des neuen Gebäudes nicht die Kräfte des Bauhofes der Stadt in Anspruch nehmen, sondern das Außengelände zum größten Teil in Eigenleistung gestalten.

Die Männer und sicher auch die weiblichen Mitglieder der Löscheinheit freuen sich wie die kleinen Kinder - man kann das auf ihrer Internetseite nachempfinden: „Es fehlt nicht mehr viel und der Deckel, das Dach, ist drauf. Wir sind im Plan. Wir sind im Soll. Die meisten Wände sind gesetzt. Jeden Tag gibt es kleinere und größere Veränderungen. Die mächtige Fahrzeughalle sticht ins Auge. Emsiges Treiben auf der Baustelle. Mann und Maschine im Einklang. So wird täglich neu geschafft. Auch die Löschgruppe hat schon erste Arbeiten vorgenommen. Nach den Planungen wurde jetzt beim ,Schlitze kloppen erstmals Muskelkraft aufgebracht... Auch das Bürgerhaus nimmt konkrete Formen an. In nur zwei Tagen waren die Außenwände gesetzt. Trotz aller Euphorie, es bleibt noch viel zu tun.” Da sage einer, es gäbe heutzutage, wo alles „just in time” zu haben ist, keine Vorfreude mehr...

Das Haus für die Bürger grenzt direkt an das der Feuerwehr an. Das Dorfgemeinschaftshaus wird 500 Menschen Platz bieten - wenn sie stehen. Sitzplätze gibts 180. Und eine Bühne dazu. Wenn alles fertig ist, wird der Komplex 1,4 Millionen Euro gekostet haben.