Die Woche in Heinsberg: Gemeinsame Anstrengungen

Die Woche in Heinsberg: Gemeinsame Anstrengungen

Mit einem „Coup” eröffnete Heinsberg seine Kirmes. Dank der Kräftebündelung von Schützen, Geschäftswelt und HKV gelang mit dem 1000-fach umjubelten „Räuber”-Konzert ein Erfolg, der nur schwer zu „toppen” sein wird.

Doch die Anstrengung, dies zu schaffen, dürfte sich lohnen. Auch solche Ereignisse zählen zum Stadtmarketing - bringen Heinsberg positiv in die Köpfe vieler.

Viele Köpfe machten sich am Dienstag Gedanken über Heinsberg und seine wirtschaftliche Zukunft. Die IHK-Spitze hatte zum Dialog eingeladen.

Der Blick für nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten der Wirtschaft „vor Ort” soll geschärft werden. Die IHK Aachen hat einen wichtigen Schritt in Richtung Mitgliedsunternehmen gemacht, gemeinsame Wege und Ziele aufgezeigt. Welche Unternehmer gehen mit?

Donnerstag war der „Katastrophentag”: schwerer Verkehrsunfall bei Oberbruch, schwerer Unfall zwischen Bocket und Saeffelen, Riesen-Einsatz um eine Wasserleiche (?) im „Lago Laprello”, die trotz vereinter Mühen der Suchtrupps nicht gefunden werden konnte.

Ein Ortungsproblem? Eine Sinnestäuschung? Gar ein „Scherz”? Gibt es ein Opfer? Nichts Genaues weiß man nicht. Unbefriedigend aus Sicht aller Beteiligten. Ein Irrtum wäre noch das beste denkbare Ergebnis - so es denn jemals eines geben wird.

Grund zur Freude hat der Ort Waldenrath. Nach großem ideellen und finanziellen Engagement hat die Pfarre ihre neue Orgel. Ein - wie Kenner bescheinigen - Meisterwerk.

In mehrfacher Hinsicht: die Konzeption und Konstruktion, den künstlerischen Aspekt, aber auch den erfolgreichen Einsatz der Waldenrather für ihr Projekt betreffend.