Kreis Heinsberg: Die Wettkämpfe im Pistolenschießen haben begonnen

Kreis Heinsberg : Die Wettkämpfe im Pistolenschießen haben begonnen

Der Auftakt zur Rundenwettkampfsaison im Pistolenschießen konnte für die ­Schützen des SSV Tüschenbroich nicht besser verlaufen. In beiden Disziplinen konnten sie sich erfolgreich gegen ihre Gegner behaupten.

Mit der Sportpistole hatten die Tüschenbroicher aber große Mühe, um sich gegen die Titelverteidiger aus Heinsberg schadlos zu halten. Am Ende waren es beim 794:792 für den SSV zwei mehr erzielte Ringe, die über die Punktevergabe entschieden.

Bester Starter in dieser Begegnung war Hermann-Josef Busch mit 275 Ringen für die Kreisstädter. Auch die zweite Partie der SSV-Schützen hatte es in sich. Mit 736 Ringen konnten sie nicht annähernd an den ersten Erfolg heranreichen. Am Ende standen sie dann aber doch als Gewinner fest, weil ihre Gegner, die Schießsportfreunde Wegberg, es nur auf 732 Ringe brachten.

Bei den Sportschützen Effeld übersprangen die Heinsberger dann die 800er-Hürde mit 806 Ringen. Erneut erzielte Busch 275 Ringe. Die Gastgeber hielten lange mit und kamen auf insgesamt 792 Ringe. Punkte gab es für Effeld bei den Wegbergern. Mit 752:729 Ringen fiel der Sieg recht deutlich aus.

Mit der Luftpistole hatte Tüschenbroich ebenfalls viel Arbeit zu leisten. Als Titelverteidiger hatte sich die Mannschaft mit dem Vizemeister der vergangenen Saison, den Sportschützen Rur-Kempen, auseinanderzusetzen. Dank der 371 Ringe von Heinz-Josef Born reichte es aber zum Sieg mit 1091:1084 Ringen. Gegen die Sportschützen Bauchem konnten sich die Kempener dann auf 1092 Ringe steigern.

Das war für den hoffnungslos unterlegenen Gegner (1010) dann doch eine Nummer zu groß. Für den SSV Brachelen begann die Wettkampfrunde denkbar schlecht. Zweimal musste man den Stand als Verlierer verlassen. Unterlegen waren die Brachelener sowohl den Bauchemern (mit 1021:1032 Ringen) als auch den Kückhovenern (mit 1000:1029 Ringen).