Kreis Düren: Die Schultheatertage fordern einiges an Talent

Kreis Düren : Die Schultheatertage fordern einiges an Talent

Die Proben laufen, die Termine für die Uraufführungen stehen, bald wird es ernst: Sechs Schulen aus dem Kreis Düren machen Theater und laden nun Jung und Alt als Zuschauer ein. Sie alle nutzen die gemeinsamen Schultheatertage der Städteregion Aachen und des Kreises Düren, um ihr Stück auf die Bühne zu bringen.

Texte schreiben, Bühnenbilder entwerfen, Requisiten besorgen, Kostüme schneidern und immer wieder proben — da werden viele verschiedene Talente benötigt. Unterstützt werden die jungen Künstler dabei von ihren Lehrern und Theaterprofis aus der Region. Landrat Wolfgang Spelthahn hat die Schultheatertage in den Kreis Düren geholt, die hier nun zum zweiten Mal angeboten werden: „Die Theaterprojekte bieten den jungen Menschen die Möglichkeit, sich und die anderen außerhalb des vertrauten Klassenraums neu zu erfahren.“

Thomas Lüttgens, Leiter des „Komm“ in Düren, unterstützt die Produktionen. Aufgeführt werden die Stücke vor den Sommerferien an prominenten Spielstätten. Den Theaterreigen eröffnet die Gemeinschaftsgrundschule Heimbach am Donnerstag, 16. Juni, 10.30 Uhr. Die Truppe lädt ins Jugendstilkraftwerk Heimbach ein, zu „Maja und das magische Feenportal“. Unter der Leitung von Claudia Lüth und Birgit Lauscher erzählen die Schüler die Geschichte von Maja, einem frechen, einsamen Mädchen. Durch Zufall gerät sie in das Reich der Feen und Trolle. Schafft sie es, wieder in ihre Welt zurückzukehren?

Die Geschichte von der „Stadt- und der Feldmaus“ bringen Schüler der Christophorus-Schule am Dienstag, 21. Juni, ab 11 Uhr im „Komm“ in Düren auf die Bühne. Unterstützt werden sie dabei von Christian Georgi und Meike Heinen. Eine Feldmaus besucht eine Stadtmaus und erlebt sowohl die Licht- , als auch die Schattenseiten des Stadtlebens.

Auf Schloss Burgau heißt es am Mittwoch, 22. Juni, ab 11 Uhr: „Mörder mögen‘s messerscharf“. Die Theatertruppe der Europaschule Langerwehe stellt unter Leitung von Annelinde Oswald und Kathryn Neynes den Baron Ansgar vor. Er wurde von seiner Gattin und deren Liebhaber ermordet und ist — unsichtbar für die Lebenden — trotzdem anwesend.

Alles auf der Welt hat zwei Seiten, selbst aussichtslos erscheinende Lebenssituationen: Das ist die Grundidee des Tanztheaterstücks „1+2 = beide“. Die Truppe der Sekundarschule Jülich, geleitet von Birgit Zimmermann und unterstützt von Anne Tiedt, führt es am Donnerstag, 23. Juni, ab 18 Uhr im Kulturbahnhof Jülich auf. Was anfangs hässlich oder trostlos erscheint, kann sich auf den zweiten Blick ins Gegenteil wandeln.

„Sommernachtstraum reloaded“ heißt es am Donnerstag, 30. Juni, ab 11 Uhr im Haus der Stadt Düren. Die Anne Frank-Gesamtschüler zeigen das Stück unter Leitung von Elvira Westhöfer und mit Unterstützung von Marion Kaeseler. Es ist einiges los in der Unterwelt, das Königspaar Oberon und Titania hat einen fürchterlichen Ehekrach. Dann kommen auch noch Menschen, um eine verworrene Liebesgeschichte zu proben.

Auch wenn Nicolai Gogols Komödie „Der Revisor“ schon 180 Jahre alt ist und das russische Städtchen, in dem der Bürgermeister und seine Beamten auf Kosten der Bürger in Saus und Braus leben, weit weg ist: Korruption, Egoismus und Obrigkeitsdenken sind nach wie vor aktuell. Zeit also, dass ein Revisor Ordnung in den Saustall bringt. Die Theatertruppe des Gymnasiums Zitadelle Jülich führt das Stück am Freitag, 1. Juli, um 11 Uhr in Düren auf Schloss Burgau auf. Die Leitung hat Pedro Obiera.

Der Eintritt ist frei. Aus Kapazitätsgründen ist eine verbindliche Platzreservierung nötig Weitere Infos gibt es im „Komm“-Büro Telefon 02421/189204 oder per E-Mail unter reservierung@schultheatertage.de.