Erkelenz: Die „Schulis” gehen jetzt in leuchtend gelb

Erkelenz : Die „Schulis” gehen jetzt in leuchtend gelb

Still sitzen und warten - dies erfordert Geduld. Und die müssen Johanna, Justus und Niklas sowie die anderen Kinder des Kindergartens Sankt Lambertus Erkelenz aufbringen, bis endlich die Tür vom Turnraum aufgeht und Leiterin Edith Birx, die Gruppenleiterinnen Karolin Müller und Rosi Steufmehl sowie Bert Roob, Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Heinsberg, hereinkommen.

Im Schlepptau haben sie Hendriks Vater. Denn Ralf Hilgers ist Vertriebsmanager beim TÜV Rheinland Kraftfahrt Region Aachen, der die Gelegenheit nutzt, im Rahmen der Verkehrssicherheitstage, die der Kindergarten durchführt, 38 Sicherheitswesten in Neongelb zu spenden.

Bestimmt sind diese für die „Schulis”. So werden die Vorschulkinder des Kindergartens hier genannt. Ralf Hilgers müssen Johanna, Justus und Co versprechen, die Westen auch demnächst auf dem Schulweg zu tragen, vor allem dann, wenn es dunkel ist. Die Begeisterung unter den Schulis ist groß. Schnell werden die Westen übergestülpt.

Gleich darauf erscheint auch Bert Roob in einer neongelben Sicherheitsjacke und erklärt den Kindern, dass er mit dieser auch am Tag viel besser gesehen werde als in seiner grünen Uniform. Das Thema „Sicherheit” schneidet der Polizist im Rahmen der Verkehrssicherheitstage immer wieder an.

Anhand von praxisnahen Beispielen vermittelt er, wie sich die Kinder schützen können - besonders vor Fremden. Er erklärt ihnen, dass sie immer auf eine ordentliche Sicherung bei der Mitnahme im Auto achten müssen. Und schließlich greift er auch das Thema „sicheres Überqueren der Fahrbahn” auf.

Er verdeutlicht, dass die Kinder ein wenig vor der Bordsteinkante stehen bleiben und nach rechts und links gucken müssen, bevor sie zügig die Straße überqueren. In einem weiteren Schritt lädt er an einem Nachmittag die Eltern ein, um auch sie sensibel für die Gefahren zu machen.