Kreis Düren: Die Rübenernte ist eingefahren

Kreis Düren : Die Rübenernte ist eingefahren

Wenn am Frfeitag an der Zuckerfabrik Jülich offiziell Anlieferungsende ist, hat die Rübenkampagne 2006 gerade mal zehn Wochen gedauert. In der Unternehmensgeschichte wird sie als eine der kürzesten überhaupt geführt werden. Ansonsten ist Hermann Mugele, Leiter der landwirtschaftlichen Abteilung, zurückhaltend mit dem Superlativ. „Es war eine gute Kampagne, ja, eine sehr gute”, lautet sein Fazit.

Die Spitzennote „exzellent” verdiente sich der Ernteverlauf. „Es konnte jeden Tag gerodet, jeden Tag gefahren werden.” Selten hat sich das Wetter als derart entgegenkommender Erntehelfer erwiesen.

Allerdings vermochte auch ein bilderbuchmäßiger „goldener Oktober” die Defizite der Wetterkapriolen zur Reifezeit im Frühjahr und Sommer nicht auszugleichen. Der erhoffte Zuckerschub blieb aus.

Die Witterung ist ein bestimmender Faktor für den Ertrag. 60 Tonnen Zuckerrüben pro Hektar (Vorjahr: 64 t/ha) ernteten die Bauern, „aber mit großen einzelbetrieblichen Schwankungen”, wie Mugele betont. Mit 16,5 Prozent blieb auch der Zuckergehalt hinter dem Ergebnis von 2005 (17,4 Prozent) zurück.