Städteregion: Die kostenlosen Apps „Greta“ und „Starks“ helfen Kinofans

Städteregion : Die kostenlosen Apps „Greta“ und „Starks“ helfen Kinofans

Kinofans mit einer Seh- oder Hörbehinderung können die neuesten Filme barrierefrei genießen. Aber viele Menschen in der Region kennen diese Angebote nicht. Das wollen das städteregionale Amt für Inklusion und Sozialplanung und der Blinden- und Sehbehindertenverein der Städteregion Aachen ändern.

Die beiden kostenlosen Apps „Greta“ und „Starks“ bieten hierbei praktische und einfache Unterstützung per Smartphone. Durch „Greta“ werden akustische Filmbeschreibungen für sehbehinderte Menschen zugänglich gemacht. In knappen Worten werden wichtige Elemente der Handlung, Gestik, Mimik und der dramaturgisch relevanten Umgebung beschrieben. Die Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Für gehörlose bzw. -geschädigte Kinobesucher werden mit Hilfe von „Starks“ Untertitel abgespielt. Alle Dialoge und dramaturgisch relevante Umgebungsgeräusche werden im Bild oder Hintergrund im Untertitel „übersetzt“, beispielsweise mit dem Hinweis „lauter Knall“. Zusätzlich werden durch farbige Untertitel die Hauptfiguren unterscheidbar gemacht.

Die Synchronisation der Apps erfolgt über den Soundtrack des jeweiligen Films. Dadurch finden die Applikationen unabhängig von einem bestimmten Kinosaal sowie in jedem Open-Air-Kino die richtige Stelle. Dies hat nicht nur Vorteile für die Nutzer. Kinobetreiber müssen durch den Einsatz der Apps nicht mehr in teure und wartungsaufwendige Technik investieren. Die Apps sind im App-Store und bei Google Play kostenlos erhältlich.

Bettina Herlitzius, Leiterin des städteregionalen Amtes für Inklusion und Sozialplanung, freut sich, dass regionale Kinobetreiber wie die Cineplex-Kinos in Aachen und Alsdorf das Kinoerlebnis auch für Menschen mit Behinderung möglich machen: „Gemeinsam Kino erleben, egal wie gut man hören oder sehen kann: Das ist für mich Inklusion. Die beiden Apps revolutionieren mit handlichen Audio-Deskriptionen oder Untertiteln das barrierefreie Kino.“

Mehr von Aachener Zeitung