Geilenkirchen: Die Gefahr lauert in den Lücken

Geilenkirchen : Die Gefahr lauert in den Lücken

Da scheint die Liebe fast ein Kinderspiel gegen zu sein: Schließlich können Mann oder Frau dabei manchmal noch auf eine zweite Chance hoffen. Beim Bewerbungsgespräch sieht die Sache anders aus.

Es gibt Studien, die von vier oder sieben Sekunden sprechen, Udo Pristat spricht von zwei Minuten, in denen sich entscheidet, ob der Aspirant eine Zukunft im Unternehmen hat oder nicht. Doch der Berufsberater von der Arbeitsagentur Geilenkirchen winkt direkt ab: „Bis dahin ist es ein langer Weg”, sagt er.

Diesen Weg beschreiten momentan wieder zig-tausende Schülerinnen und Schüler, die nach dem Sommer eine Ausbildung in einem Betrieb beginnen möchten. In wenigen Wochen läuft die Bewerbungsfrist für die meisten Unternehmen und weiterführenden Schulen ab. „Es gibt klare Richtlinien, an die sich jeder Jugendliche halten kann”, möchte der gelernte Sozialarbeiter auf mögliche Fehlerquellen hinweisen.