Die Gage: Ein Bierkasten für jede Band

Die Gage: Ein Bierkasten für jede Band

Erkelenz (an-o/rk) - Abi but one, Radium, NO´XQ´S und Rain. Vier Bands, die am Freitag Abend im Forum der Gymnasien für Furore sorgten. Ein Benefizkonzert, veranstaltet von der Schülerunion im Kreis Heinsberg, sollte Geld für einen guten Zweck in die Kasse bringen.

In Zusammenarbeit mit der Schülervertretung des Cornelius-Burgh-Gymnasiums hatten die Schülerunionisten das fast fünfstündige Programm auf die Beine gestellt. Dabei drehte es sich hauptsächlich um zwei Aspekte: Erstens wollte man die hier noch junge Schülerunion kreisweit bekannt machen, zweitens natürlich möglichst viel Bargeld für caritative Zwecke zusammen bekommen.

Der Gewinn fließt zu gleichen Teilen in die Kasse der Kinderkrebshilfe Ophoven und zum Förderverein des Cornelius-Burgh-Gymnasiums. Das Cusanus-Gymnasium sieht keinen Cent. "Die Schülervertretung lehnte eine Zusammenarbeit mit der Schülerunion ab", so Marwin Altmann, Vorsitzender des Kreisverbandes, der mittlerweile über 30 Mitglieder zählt.

Die Schülerunion ist keine politische Vereinigung im strengen Sinn. Zwar ist sie der CDU verbunden, darf auch Mitglieder anderer politischer Vereinigungen nicht aufnehmen, setzt sich jedoch hauptsächlich ein, die Interessen von Schülern zu vertreten. Auf der Veranstaltung suchte man daher vergebens nach Werbung der Volkspartei oder der Jugendabteilung, der Jungen Union.

Den Auftakt des Benefizkonzertes bestritt "ABI but one". Die Coverband, rekrutiert aus dem Cornelius-Burgh-Abi-Jahrgang des vergangenen Jahres, heizte dem Publikum mit Rockmusik 90 Minuten lang ein. "Radium" und "Rain" folgten nicht minder beeindruckend. Den Abschluss lieferte "NO´XQ´S" um 23 Uhr.

Kein Alkohol

Zwar war es eine Benefizveranstaltung, trotzdem: Ein kleines Honorar gab es doch für die Musiker. Einen Kasten Bier bekam jede Band. Auf dem Konzert selbst gab es natürlich keinen Alkohol. Schließlich war es eine Schulveranstaltung.