Hückelhoven-Kleingladbach: Der Trainer verzichtet auf sein Gehalt

Hückelhoven-Kleingladbach : Der Trainer verzichtet auf sein Gehalt

„Nur durch Turniere können wir das Geld nicht aufbringen”, meinte Walter Bergener, Vorsitzender von Viktoria Kleingladbach, während der Jahreshauptversammlung.

Das vergangene Jahr hatte die Viktoria mit einem Minus abgeschlossen. „Die Stadt gibt die gestiegenen Energiepreise an die Vereine weiter”, nannte Kassierer Lars Pierich einen Grund. So muss man fürs Vereinsheim allein 2800 Euro abdrücken. Höhere Kosten entstehen auch dadurch, dass mehr Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

Lars Pierich bat alle um mehr Sorgfalt. „Das Sparen fängt beim Flutlicht an und hört beim Wasser auf.” Tatkräftige Hilfe und Materialspenden sind auch willkommen. Das Einsparpotenzial allein reicht aber nicht aus. So stellte der Vorstand eine Beitragserhöhung zur Diskussion.

Der Jahresbeitrag für Familien (zwei Erwachsene, zwei Kinder) soll von 60 auf 70 Euro steigen. Um je fünf Euro sollen die übrigen Beiträge angehoben werden: Senioren auf 35 Euro, A- bis C-Junioren auf 30 Euro, D-Junioren bis Bambini auf 24 Euro. Die 41 Mitglieder, die zur Versammlung gekommen waren - dem Verein gehören 249 Mitglieder an -, segneten die Erhöhung ab.

Befürchtet wurden Austritte. Jugendleiter Konrad Beichel hat kein Verständnis dafür, dass die Stadt mehr Geld vom Verein fordert. „Wir betreuen 120 Kinder und Jugendliche etwa 600 Stunden in der Woche, das macht 24.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit im Jahr”, rechnete Beichel vor.

„Wir holen doch die Kinder von der Straße.” Trainer Andre Bary verzichtete in der Versammlung auf sein Trainergehalt. „Es muss aber sichergestellt sein, dass weiterhin 50 Euro, die ich davon bisher jeden Monat gestiftet habe, in die Jugendarbeit fließen, denn die Jugend ist unsere Zukunft”, so Bary.

Die Jugendabteilung konnte alle Klassen besetzen. Herausgehoben wurden die B-Junioren und ihr Trainer Oliver Burghardt. Die Spieler helfen bei den A-Junioren aus, Burghardt betreut und trainiert häufig beide Mannschaften. Und die „B” ist als Stadtmeister in der Halle und auf dem Feld auch das sportliche Aushängeschild. „Wir möchten die B-Junioren für die konstant guten Leistungen belohnen”, überraschte der zweite Jugendleiter Werner Müller die Spieler mit Jacken.

Eine prima Leistung zeigten auch die Bambini, die zum dritten Mal in Folge Stadtmeister wurden. 70 Kinder, Jugendliche und Betreuer von F- bis C-Junioren feierten den Saisonabschluss auf dem Jugendzeltplatz in Süsterseel. In 2008 wird die Teilnehmerzahl noch ausgeweitet.

Auf Erfolgskurs steuert auch die erste Mannschaft, die in der vergangenen Saison im Schlussspurt den Klassenerhalt in der Kreisliga B sicherte. Sechs neue Spieler wurden geholt, zur Halbzeit ist das Team sehr guter Siebter.

Die neue zweite Mannschaft ist Neunter in der Kreisliga C 2, hat aber zwei Spitzenmannschaften Unentschieden abgeknöpft. Besser als in den Jahren zuvor lief das Nico-Peters-Gedächtnisturnier. Termin in diesem Jahr ist vom 1. bis 3. August. Darin eingebettet ist erstmals eine Saisoneröffnung mit Ehrungen.

Einstimmige Wiederwahlen gab es bei den Teilwahlen für Marc Pierich (2. Vorsitzender), Alf Hermanns (2. Geschäftsführer), Jürgen Paulussen (2. Kassierer) und Werner Müller (2. Jugendleiter). Zur Unterstützung von Kassierer Lars Pierich rückt Jörg Paulus als Beisitzer in den Vorstand.