Kreis Heinsberg: Der Kreis investiert Millionen in Schulen

Kreis Heinsberg : Der Kreis investiert Millionen in Schulen

Investitionen vor allem in Schulgebäude, die in ihrem Volumen über die Millionengrenze hinausgehen und dank des Förderprogramms der NRW-Bank mit dem Titel „Gute Schule 2020“ möglich geworden sind, stehen auf einer Liste für 2018, die jüngst im Bauausschuss des Kreises Heinsberg präsentiert wurde.

So sollen in diesem Jahr rund 1,35 Millionen Euro in die Rurtal-Schule in Oberbruch, die Förderschule des Kreises Heinsberg mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, investiert werden. Angesichts steigender Schülerzahlen steht eine Erweiterung um vier Klassenräume (plus Nebenräume) an. Insgesamt sind für dieses Vorhaben 2,206 Millionen Euro veranschlagt; 200.000 Euro sind bereits im vergangenen Jahr ausgegeben worden, 1,2 Millionen sind es in diesem Jahr, 806.000 Euro folgen im kommenden Jahr. Außerdem sind im gerade begonnenen Jahr noch 150.000 Euro für die Sanierung von WC-Anlagen in dieser Schule vorgesehen.

Am Berufskolleg in Erkelenz geht es um den Neubau eines Forums im Innenhofbereich einschließlich Abbruch der sogenannten Holland-Bauten an der Krefelder Straße. Von den Gesamtbaukosten in Höhe von rund zwei Millionen Euro sind 1,2 Millionen Euro im Haushalt 2018 angesetzt.

An den Berufskollegs in Geilenkirchen soll das Forum um einen Bau mit Umkleideräumen, Sanitärtrakt und Lagerräumen erweitert werden. Von insgesamt 605.000 Euro, die als Kosten erwartet werden, sind 455.000 Euro im Haushalt 2018 berücksichtigt.

Am Kreisgymnasium Heinsberg wird für den Neubau eines Forums mit Gesamtbaukosten in Höhe von 2,250 Millionen Euro gerechnet. Im Haushalt 2018 stehen 350.000 Euro davon als Planungskosten bereit.

Die Mittel für das Großprojekt Neubau der Kreisleitstelle in Erkelenz (in einer Gesamthöhe von rund 4,785 Millionen Euro) sind auf vier Jahre verteilt worden, ist damit doch auch die Errichtung eines Schulzentrums und die Erweiterung der Fahrzeughallen verbunden. Nach 2,5 Millionen Euro in 2016 und 1,7 Millionen Euro in 2017 sind 450.000 Euro in diesem Jahr einkalkuliert worden; 2019 wird mit weiteren 135.000 Euro als Ausgaben gerechnet.

Die größten Positionen auf der Liste der Mittelansätze für Instandhaltungsmaßnahmen in diesem Jahr sind ebenfalls für Schulen bestimmt: für Berufskolleg ­Erkelenz (355.000 Euro), für Kreisgymnasium Heinsberg (199.000 Euro) und für Rurtal-Schule Oberbruch (123.000 Euro) , aber auch für das Berufskolleg Ernährung — Sozialwesen — Technik (75.000 Euro) und für das Berufskolleg Wirtschaft (70.000 Euro) in Geilenkirchen.

130.000 Euro sind für das Heinsberger Kreishaus reserviert; unter anderem für den Austausch von Brandschutztüren und für Anstricharbeiten an Stahlaußenbauteilen. Zur Sprache kam im Bauausschuss aber auch, dass es ziehen soll im Kreishaus in Heinsberg an der Valkenburger Straße. Ob da nichts unternommen werde, wollte ein Ausschussmitglied wissen. Das Problem sei bekannt, hieß es dazu von Verwaltungsseite. Verwiesen wurde darauf, dass der Bau Anfang der 1980er Jahre entstanden sei. Im Zuge der allgemeinen Bauunterhaltung werde entsprechend reagiert, ein Austausch der seinerzeit eingebauten Fensteranlagen sei aber derzeit nicht vorgesehen. Genannt wurde auch die Zahl von circa 1800 Fenstern, die im Kreishaus vorhanden seien.

(disch)
Mehr von Aachener Zeitung