Selfkant-Saeffelen: Der Dorfhaus-Rohbau soll schon Ende April fertig sein

Selfkant-Saeffelen : Der Dorfhaus-Rohbau soll schon Ende April fertig sein

In Saeffelen ist von Stillstand keine Spur. An vielen Stellen im Ort wird gewerkelt. Auch, um den Ort attraktiver zu gestalten. Der CDU-Ortsverband hatte nun ins Pfarrheim zur Bürgerversammlung eingeladen. Dabei konnte Ortsvorsteher Werner Joerißen den vielen Ortsbewohnern die zahlreichen Aktivitäten im Ort erläutern.

Eines der wichtigsten Themen war der Stand der Dinge in Sachen Dorfhaus. Die Rohbauarbeiten auf dem Gelände der einstigen Dorfgaststätte Wolters/von Cleef sind für jeden sichtbar. Da wurde kräftig in die Hände gespuckt. Ende April sollen die Rohbauarbeiten abgeschlossen sein.

Werner Joerißen sagte, dass das ehrenamtliche Engagement aus der Dorfbevölkerung sowie aus den Vereinen vorbildlich sei. So treffen sich am Montag, 9. April, die Maurer und Betonbauer, um weitere Aufgaben in Eigenleistung am Dorfhaus zu realisieren. Die Fertigstellung ist Ende 2019 oder Anfang 2020 geplant, und das Ziel ist es, das Dorfhaus mit dem Karnevalstreiben zu eröffnen.

Ein weiteres Thema war die Dorfkernsanierung. Am Brunnen soll ein „Verweilplatz“ entstehen, ferner ein Fahrradabstellplatz vor der Kirche, die Bäume im Ort sollen dort erhalten bleiben — ein Baum war etwa von Schützen und dem damaligen Pastor gepflanzt worden. Weiterhin soll im Bereich Kirche bzw. Dorfplatz eine Infotafel angebracht werden. Die Verkehrsberuhigung der Pfarrer-Jäger-Straße war ebenso ein Thema wie das Schützenfest 2019, das bereits seine Schatten voraus wirft.

In Sachen Kinderspielplatz soll im kommenden Jahr 2019 der Aufbau der Geräte angepackt werden — der Verein „Soeffelder Kids“ steuert dabei das Boot. Ziel ist, dass ein Drittel der Anschaffungskosten durch ein Dorf-, Kinder- und Spielplatzfest erwirtschaftet wird. Die Anschaffung der Geräte muss mit der Gemeindeverwaltung abgesprochen werden.

Neue Fugen für Denkmal nötig

Das Kriegerdenkmal steht ebenfalls vor Sanierungsarbeiten, jedoch bedarf es noch einer Absprache mit der Gemeindeverwaltung. Joerißen sah die dringende Notwendigkeit, das Denkmal neu zu verfugen. In Sachen Erweiterung der Grundschule sind die Rodungsarbeiten fast abgeschlossen. „Gute Gründe sprechen dafür“, die Bäume zu fällen, so der Ortsvorsteher.

Er findet: Die Sicherheit der Kinder stehe während der Bauphase an erster Stelle. Durch die Rodungsarbeiten sind Kranstandort sowie Materialanlieferung problemlos möglich und erfolgen nicht über den Schulhof. Bekanntlich wird der Schulstandort Saeffelen erweitert und modernisiert. „Ausgleichspflanzungen werden erfolgen“, wurde den Naturfreunden versprochen. Joerißen sah die Sicherung des Schulstandortes als oberstes Ziel im Ort.

Weniger Lkw rollen durch den Ort

Für Diskussionen sorgte ein Poller auf der Selfkantstraße Hausnummer 99 bis 103 (gegenüber Weidenstraße). Dieser soll abgebaut werden, alle Anwesenden sahen darin eine Gefahr für Fußgänger, die zweimal die Straße überqueren müssen, um in Richtung Kirche zu gelangen.

Ein erfreuliches Thema war die aktuelle Situation in Sachen Verkehr. Nach Öffnung der B56n hat sich auf der L228 die Verkehrslage wesentlich entspannt. Deutlich weniger Lkw zwängen sich durch die Engstellen in Saeffelen.

(agsb)