Walheim: „Das war aller Ehren wert“: Walheims Ringer unterliegen Köllersbach

Walheim : „Das war aller Ehren wert“: Walheims Ringer unterliegen Köllersbach

Auf den ersten Blick sieht eine 23:5-Niederlage nach einer Belehrung aus. Die Realität sagt aber etwas ganz anderes aus. Das Ringerteam von Eintracht Walheim machte es dem designierten Meister KSV Köllerbach wesentlich schwerer, als es das Endresultat aussagt.

Drei Kämpfe wurden gewonnen, und nur drei Vergleiche beendete der haushohe Favorit vorzeitig. In sieben Begegnungen der beiden Ringer-Erstligisten zwang Eintracht die Gastgeber über die volle Kampfzeit.

„Das war aller Ehren wert“, beurteilte Walheims Mannschaftssprecher Dieter Otto die Leistung des Kaders von Trainer Jaschar Jamali. Hatte man im Hinkampf vor eigenem Publikum noch mit 1:28 verloren, so durfte man diesmal die Kampfstätte mit erhobenen Häuptern verlassen.

Nach den ersten beiden Kämpfen lag die Eintracht in Führung. 57-Kilo-Ringer Stoyan Spasov nahm Revanche für die Niederlage in eigener Halle und gewann einen hochklassigen Fight gegen Dennis Decker. Der an diesem Abend eindeutig stärkste Walheimer war Zviad Metreveli. Er schaffte einen 10:0-Punktsieg im Schwergewicht und brachte sein Team mit 4:0 in Führung.

Auch Martin Otto machte gegen Ex-Weltmeister Melonin Noumonvi eine gute Figur und ließ bei seiner knappen 0:2-Niederlage nur zwei Wertungen des Gegners zu. Nach dem Sieg von Jaschar Jamali (71 kg FS) kamen die Gäste nochmal auf 5:6 heran. Trainer Jamali gewann gegen Antonio Zarkone mit 3:2 und sicherte seinem Team ein 1:0. Während Robin Pelzer (66 kg GR) nur knapp verlor, hatte Mannschaftskollege Maximillian Otto (86 kg FS) gegen den Weltklasseringer Istvan Vereb kaum Chancen. Zumal Otto einen deutlichen Gewichtsnachteil hatte.

Zwei Vieren mussten Mario Dotsin und Rabbia Khalil jeweils abgeben, bevor Hyusein Ahmed den letzten Kamp gegen den vielfachen Deutschen Meister Andrij Shyyka bestritt und der wie eine Kampfmaschine auftretende Köllerbacher den Schlusspunkt zum 23:5 setzte.

Köllerbach — Walheim 23:5: 57 kg GR: Dennis Decker - Stoyan Spasov 0:1; 61 kg FS: Valentin Seimetz - Purya Jamali 4:0; 66 kg GR: Bekhan Mankiev - Robin Pelzer 2:0; 71 kg FS: Nico Zarcone - Yaschar Jamali 0:1; 75 kg GR: Timo Badusch - Rabbia Khalil 4:0; 75 kg FS: Andrij Shyyka - Ahmed Hyusein 3:0; 80 kg GR: Laszlo Szabo - Mario Dotsin 4:0; 86 kg FS: Istvan Vereb - Maximillian Otto 4:0; 130 kg FS: Gennadij Cudinovic - Zviad Metreveli 0:3

(mali)