Kreis Düren: Das große Ziel: „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Kreis Düren : Das große Ziel: „Kein Abschluss ohne Anschluss“

„Wenn das Ziel fehlt, dann fehlt es auch an Power“: Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (CDU), ermutigte junge Hauptschüler, sich auf die Suche nach ihren Talenten und Interessen zu begeben mit Hintergrund, eine Orientierung für ihre berufliche Zukunft zu erreichen.

Im BGE, der Bildungs- und Gewerbeförderungseinrichtung der Handwerkskammer Aachen an der Paradiesstraße in Düren, überreichte Rachel ein Zuwendungsbescheid über 72.750 Euro für das von der Kammer und ihrer Bildungseinrichtung QualiTec GmbH in Zusammenarbeit mit dem Sozialwerk Dürener Christen sowie der Qualifizierungsgesellschaft Low-tec durchgeführte Projekt „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

„Sie sind oft hier“, begrüßte Peter Deckers, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Aachen, den Staatsekretär und zeigte sich erfreut, „dass das Ministerium so viel Wert darauf legt, den jungen Menschen Orientierung mit auf den Weg zu geben“. Durch diese Maßnahmen soll die Entscheidungskompetenz der Jugendlichen gestärkt und der Übergang von der Schule in Berufsausbildung nachhaltig verbessert werden.

Mit dem Geld aus Berlin können nun weitere 291 Schüler aus dem Kreis an dem Projekt teilnehmen. Wie Thomas Rachel bilanzierte, seien bisher im Kreis Düren rund 4200 Schüler mit einem Aufwand von zwei Millionen Euro in diesem und ähnlichen Projekten gefördert worden.

Die Jugendlichen erhalten Einblicke in ein breites Spektrum von Berufsfeldern. In einer Potenzialanalyse werden besondere Fähigkeiten und Interessengebiete herausgearbeitet. Derzeit nehmen die sechs Hauptschulen Burgauer Allee Düren, Birkesdorf, Vettweiß, Gürzenich, Ruraue Jülich und Linnich an dem Projekt teil.

„Wir sind auf dem richtigen Weg“, lobte Stefan Wernerus, Rektor der GHS Burgauer Allee Düren, das Konzept. Und Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Peter Deckers nutzte die Gelegenheit, auf die guten Chancen für Auszubildende in Handwerksberufen hinzuweisen.