Erkelenz-Lövenich: Das Gold liegt im Hasen versteckt

Erkelenz-Lövenich : Das Gold liegt im Hasen versteckt

Im Jahre 1999 lebte mit der Gründung der Nysterbachbühne Lövenich nach vielen Jahren die Tradition des volkstümlichen Theaters wieder auf.

Wenig später etablierte sich aus dieser Laienspielschar die Kindertruppe mit ihren Märchenaufführungen. Inzwischen wuchs unter Regie von Christine Laenen daraus eine ernsthaft arbeitende Jugendgruppe mit 15 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 21 Jahren.

Bei der Premiere in der Mehrzweckhalle wechselte die engagierte Truppe mit der Kriminalkomödie „Haltet den Hasen!” von Daniel Stenmanns in die anspruchsvollere Theaterliteratur - und hatte Erfolg.

Diese aberwitzige Chaos-Komödie war gespickt mit Slapstick, Spannung, Situationskomik und Wortwitz - und ohne Leiche. Immer wieder gab es Beifall auf offener Bühne. Kleine und ungewollte „Pannen” sorgten für zusätzliche Heiterkeit. Das Bühnenbild präsentierte sich als Ferienhotel.

Während der Portier (Hanna Hoffmann) die Hotel-Chefin (Mara Frohnhofen) für eine Gattenmörderin hält und ständig versucht, sie zu überführen, prüfte die Mitarbeiterin eines Reisemagazins (Tanja Borrmann) das Hotel inkognito auf Herz und Nieren. Ein depressiv geplagter Gast (René Borrmann) erkennt alsbald, dass es nicht leicht ist, sich das Leben zu nehmen und verliebt sich langsam in eine der drei Abiturientinnen (Liza Laenen, Lena Weitz, Laura Laenen), die im Hotel einen amourösen Urlaub erleben wollen.

Für Verwirrung sorgte noch das Flitterwochen-Pärchen (Marie Klapproth und Arne Hoffmann), das sich bekämpft und wieder verträgt. Drei Gangster (Boss Carola Althun und die Bodyguards Moritz Goertz, Johannes Stoffels) planen im Hotel den ganz großen Coup, während Polizistin (Kim Laenen) versucht,den Gangsterboss zu überführen. Plötzlich trifft auch eine Killerin (Laura Klapproth) ein, die den Gangsterboss eliminieren soll, was ohne Zeugen geschehen soll.

Ein kleiner geheimnisvoller Stoffhase, der ständig gesucht wird und immer wieder den Besitzer wechselt, verbindet hier alles zu einer spritzigen Kriminalkomödie mit viel Witz. Nach und nach verlassen alle das Hotel - ohne den Hasen. Den findet das Zimmermädchen (Christine Althun) beim Aufräumen. Neugierig geht sie der Sache auf den Grund, warum alle den Hasen haben wollten. Sie knöpft den Hasen vorsichtig auf und findet darin einen Goldbarren. Das Geheimnis war nach zwei Stunden gelüftet.