Hückelhoven-Ratheim: Das gibts noch: Zwei wollen Vorstand sein

Hückelhoven-Ratheim : Das gibts noch: Zwei wollen Vorstand sein

Ungewöhnlich in Zeiten allgemein nachlassenden Vereins-Engagements: Gleich zwei Bewerber machten sich bei der Mitgliederversammlung der KG „All onger eene Hoot” Hoffnung auf das wohl markanteste Vorstandsamt, nachdem der bisherige Vorsitzende Heinz-Willi Gierlings bekannt gegeben hatte, er stehe nicht mehr zur Verfügung.

Vier Jahre lang währte seine Amtszeit. Sein Nachfolger heißt Rainer Wagner, vormals Gierlings Stellvertreter. Er vereinte auf seine Person 47 der 67 abgegebenen Stimmen und setzte sich damit deutlich gegen seinen Mitbewerber, RKG-Präsident Holger Brunn, durch. Dieser wurde in seinem Posten einstimmig bestätigt.

Geschäftsführer Helmut Bergrath tritt eine erneute Amtszeit an, ebenso Schatzmeister Volker Stepprath - beide verbuchten ebenfalls keine Nein-Stimme.

Sehr gute Entscheidung

In seinem Bericht hob Stepprath besonders die Damensitzungen und den Prinzenempfang als die erfolgreichsten Veranstaltungen der vergangenen Session hervor. Es sei eine sehr gute Entscheidung gewesen, erstmals eine zweite Damensitzung anzubieten, so der Geschäftsführer.

„Sorgenkinder” hingegen seien nach wie vor die Galasitzung und das Sommerfest. Unter anderem aufgrund „erheblicher Einsparmaßnahmen” bei den Garden schreibe die RKG nichtsdestotrotz schwarze Zahlen.

Auch Geschäftsführer Bergrath schloss sich dieser Sichtweise an: „Die Session 2003/2004 ist zur Zufriedenheit des Vorstandes und aller Aktiven abgelaufen.” Alle Aktiven - das sind laut Bergrath rund 160 Personen.

Die größte Gesellschaft

Insgesamt gehören der Karnevalsgesellschaft 685 Mitglieder an. Einer der größten im gesamten Kreisgebiet sei mittlerweile der Prinzenempfang. 24 befreundete Gesellschaften statteten den Ratheimer Narren Anfang des Jahres einen Besuch ab.

Die Planungen zur fünften Jahreszeit sind bereits wieder angelaufen, etwas ganz Wichtiges fehlt allerdings noch: ein neues Prinzenpaar.

Ihr Zepter aus der Hand geben müssen wohl oder übel Dietmar I. und Doris I. (Wagner), die in ihrer Regierungszeit für regelrechte „Wagner-Festspiele” gesorgt hatten.

Der neue Vorsitzende Wagner sagte in seiner Antrittsrede: „Ich wünsche mir und uns, die Motivation wieder steigern zu können.” Mit auf den Weg nahm der scheidende Vorsitzende Gierlings nicht nur ein großes Dankeschön, sondern auch zwei „herbe Tröpfchen”, das Abschiedgeschenk der RKG.