Kreis Heinsberg: „Das Beste für Kreis gemeinsam erreichen”

Kreis Heinsberg : „Das Beste für Kreis gemeinsam erreichen”

„Wie kommt EU-Fördergeld in den Kreis Heinsberg?”: Mit dieser Frage beschäftigt sich die Grüne Landtagsabgeordnete Dr. Ruth Seidl (Wassenberg) als Mitglied des Wirtschaftsausschusses in Düsseldorf intensiv. Die neue Förderkulisse 2007 - 2013 hat es nämlich in sich.

Gegenüber früheren Förderverfahren gibt es etliche Änderungen, die Akteure vor Ort müssen sich gut vorbereiten, wollen sie von den Geldern aus Brüssel ausreichend profitieren. Weil auch für Landrat Stephan Pusch (CDU) das Thema von großem Interesse ist, freute er sich sehr, mit Ruth Seidl über Einzelheiten sprechen zu können. Er empfing gleichzeitig auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, Maria Meurer, die als Mitglied im Lenkungsausschuss an der Entwicklung des Leitbildes für den Kreis mitgearbeitet hatte.

Das Leitbild soll in den nächsten Jahren die Richtschnur sein für Projekte, die aus dem Kreis heraus entwickelt werden sollen, und zwar in enger Abstimmung mit Wirtschaftsförderungsgesellschaft und Kreispolitik. Pusch sagte zu, im Herbst alle Landtagsabgeordneten und weitere Akteure zu einer von ihm moderierten Runde einzuladen. „Wir sollten auf der Grundlage des Leitbildes versuchen, das Beste für unseren Kreis gemeinsam zu erreichen”, begründete der Landrat sein parteiübergreifendes Engagement.

Vor allem im Bereich Familie und Bildung sowie bei der Wirtschaftsförderung inklusive der Bereiche Landwirtschaft, Erneuerbare Energien und Tourismus sehen Pusch und Seidl wichtige Felder, auf denen zukunftsfähige Entwicklung im Kreis vorangetrieben werden sollte. „Der demographische Wandel wird uns zwingen, zum Beispiel Schulentwicklungsplanung anders als bisher auch kreisweit anzugehen”, zeigte sich Pusch überzeugt. Die engere Zusammenarbeit der Kommunen liegt ihm deshalb am Herzen. „Das deckt sich voll und ganz mit unseren Vorstellungen”, unterstützte Meurer den Landrat.