Heinsberg: D-Mark feiert fröhliche Urständ

Heinsberg : D-Mark feiert fröhliche Urständ

Euros sind nach den turbulenten Karnevalstagen in den meisten Taschen des närrischen Volkes wohl nur noch vereinzelnt zu finden.

Aber aus der obersten Schreibtischschublade lassen sich zwischen Kugelschreiber und Büroklammern vielleicht noch 25 Pfennige zusammenkratzen, und in der Kaffeekasse schlummern immer noch 5,74 Mark, längst vergessen zwischen Euro und Centmünzen.

Damit lässt sich beim DM-Revival vom heutigen Donnerstag bis zum Valentinstag am Montag, 14. Februar, in der Heinsberger Fußgängerzone durchaus noch etwas anfangen.

In fast allen Geschäften haben die Kunden die Möglichkeit, ihre Einkäufe mit der Deutschen Mark zu bezahlen. Akzeptiert werden sowohl Scheine als auch Münzen. Der Umrechnungsfaktor beträgt ein Euro gleich zwei Mark. Die Geschäfte, die sich an der Aktion beteiligen, sind mit einem Plakat gekennzeichnet.

„Wir haben in der Wirtschaftspresse gelesen, dass noch etwa 15 Milliarden Mark in Umlauf sind und uns gedacht, dass es eine gute Idee wäre, den Bürgern die Möglichkeit zu geben, mit ihren D-Mark noch das eine oder andere Schnäppchen zu machen”, erläutert Reiner Gollenstede von der gleichnamigen Buchhandlung. „17 Geschäfte machen mit, was ich sehr erfreulich finde.” Die Raiffeisenbank Heinsberg sei den Geschäftsleuten später dabei behilflich, die alte Währung einzutauschen.

Bei der D-Mark-Aktion soll es übrigens nicht bleiben. „Wir wollen auch zu Ostern und zum Koeniginnentag unsere Kunden überraschen.”