Aachen: Bürgerservice: Aktionspaket gegen die Misere

Aachen : Bürgerservice: Aktionspaket gegen die Misere

Jetzt soll gehandelt werden: Nachdem der städtische Bürgerservice in den vergangenen Tagen fast nicht mehr vorhanden war und das Chaos regierte, soll er seinem Namen nun schnell wieder Ehre machen.

Nach AZ-Informationen soll es ein ganzes Bündel von Maßnahmen gegen die Misere geben. Zuletzt hatte es dramatische Personalengpässe gegeben, der Standort Katschhof war vergangene Woche und ist diese Woche immer noch geschlossen, wodurch sich in der Hauptstelle am Bahnhofplatz die Bürger „knubbeln“ und stundenlang warten müssen. Das soll sich alsbald wieder ändern.

Dienstag wird sich der Verwaltungsvorstand mit dem Thema beschäftigten, während es Montag noch interne Krisengespräche gab. Es kristallisiert sich heraus, dass die Verwaltung einerseits im Personal- und Verwaltungsausschuss nun ebenfalls für eine Aufhebung der sechsmonatigen Wiederbesetzungssperre für freiwerdende Stellen plädieren wird. Bislang steht der Bürgerservice nicht auf der Liste der Ausnahmen für dieses Sparprogramm. Der Personalrat hatte die Aufhebung längst gefordert und die Sperre als „Irrsinn“ bezeichnet.

Zwei neue Stellen?

Kurzfristig soll das ausgedünnte Personal — es gibt Langzeitkranke, kurzfristig Krankgeschriebene und solche Mitarbeiter, die laut Personalrat angesichts der Zustände „die Flucht ergriffen“ haben und sich versetzen ließen — ergänzt werden. Offenbar sollen die versierten Kräfte, die nun in anderen städtischen Bereichen tätig sind, kurzzeitig wieder an ihre alten Stellen zurückkehren. Außerdem sollen den Informationen nach extern zwei Stellen ausgeschrieben werden. Außerdem will die Verwaltung dafür plädieren, den zuletzt im Januar von der Politik aufgeschobenen Umbau am Bahnhofplatz zu beschließen. Dabei geht es auch um Fluchtwege und Brandschutz. Intern war diese Verschiebung als Geringschätzung der Arbeit der Bediensteten empfunden worden. Alles das soll in der nächsten Sitzung des Personal- und Verwaltungsausschusses am 7. Mai (9 Uhr, Verwaltungsgebäude Adalbertsteinweg 59) diskutiert und beschlossen werden. Am Katschhof soll nach Möglichkeit nächste Woche wieder geöffnet werden.

Lob für den OB

Für diese Sitzung haben die Grünen einen Tagesordnungsantrag gestellt, der sich ebenfalls mit dem Umbau beschäftigt. In die Umbauüberlegungen soll auch der Bistro-/Kantinenbereich einbezogen werden. Gegebenenfalls könnten diese Räume später ebenfalls für den Bürgerservice genutzt werden. Außerdem soll es einen Infopunkt geben, wo Wartemarken ausgegeben und die Unterlagen der Antragsteller auf Vollständigkeit überprüft werden. Das könne unnötige Wartezeiten verhindern.

Der stellvertretende Personalratsvorsitzende Hubert Meyers von der Gewerkschaft Komba betonte am Montag, dass man einerseits den Mitarbeitern „gar nicht genug danken“ könne. Er nahm allerdings auch OB Marcel Philipp gegen Kritik in Schutz. Philipp habe die Initiative ergriffen und rasch gehandelt.