Waldfeucht-Haaren: Bürgermeister fehlt Mut zur Blutspende

Waldfeucht-Haaren : Bürgermeister fehlt Mut zur Blutspende

„Ich bewundere Sie alle" dieses Kompliment von Bürgermeister Johannes von Helden galt sowohl den Mehrfachblutspendern als auch den Ehrenamtlern des DRK bei einer Feierstunde in der Gaststätte „Haus Lutgen” in Haaren.

In seinem Grußwort unterstrich er die soziale Einstellung der Mehrfachspender, die 75,50 und 25 Mal ihr Blut unentgeltlich zur Verfügung stellten, um Leben zu erhalten oder sogar zu retten.

Ihm selbst, so gab von Helden allerdings auch zu, fehle zur Zeit noch der Mut zur Blutspende. Zugleich lobte er das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK, die ihre Freizeit opfern, um sich in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Stellvertretend für alle überreichte er an Ehrenbereitschaftsführer Hans Zoons ein kleines Präsent.

Dieser hatte zuvor berichtet, dass allein die 18 DRK-Helferinnen und Helfer des örtlich zuständigen Arbeitskreises Blutspende im vergangenen Jahr mehr als 600 Arbeitsstunden ehrenamtlich leisteten. Dies hörte Georg Simons, Referent der Blutspendezentrale Breitscheid, sicher nicht ungern.

Die Grüße des DRK Kreisverbandes übermittelte stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Jürgen Zoons, der unterstützt von Hans Zoons und den DRK-Helferinnen und Helfern Agnes Trümper, Irene Nacken und Armin Schulz die Ehrung der Mehrfachspender vornahm.

Spitzenreiter mit 75 Blutspenden waren Ludwig Plum, Heinz-Willi Timmermanns (beide Kirchhoven), Bernd Lind, Jürgen Wählen, Hubert von Krüchten und Leo Wallrafen (alle Haaren). Verhindert war Peter Guttschau, Heinsberg.

Zwölf Mehrfachspender konnten die Ehrennadel und Urkunde für ihre 50. Blutspende in Empfang nehmen: Peter Cordewener, Theo Schürken, Hermann-Josef Welfers und Norbert Schürkens (alle Kirchhoven), Franz Schreinemacher, Agnes Rademacher, Gottfried von Birgelen, Peter Tholen (alle Haaren), Matthias Sötzen (Selsten), Uwe Schmitz (Braunsrath), Leo Otten und Helene Mevissen (beide Waldfeucht). Als Präsent des Kreisverbandes gab es für die 75 und 50-fach Spender einen wohlgefüllten Präsentkorb.

Urkunde, Nadel und Präsent gab es außerdem für Anna Katharina Masyosthusmann, Elisabeth Storms, Wilhelm von den Driesch (alle Haaren, Heinz Hendrichs (Obspringen), Michaela Malinkowiz, Bernd Görtz (beide Bocket), Hans-Josef Schröder (Kirchhoven), Irmgard Wilms (Selfkant), Andrea Schmitz (Braunsrath) und Sandra Thönnißen (Waldfeucht), die alle bereits 25 Mal Blut gespendet haben.

Das DRK nutzte diesen Abend jedoch nicht nur, um den Mehrfachspendern zu danken und sie zu animieren, sich als Werber für die Blutspende zu engagieren, sondern auch um zu informieren. Vorgestellt wurde ein Defibrillator, der auch von Laien eingesetzt werden kann und zum Beispiel bei einem Herzinfarkt den Herztod verhindert kann.