Kreis Heinsberg: Bürger-Service-Center sorgt für ein gebündeltes Angebot

Kreis Heinsberg : Bürger-Service-Center sorgt für ein gebündeltes Angebot

„Wie hat eigentlich der Eingang am Kreishaus ausgesehen, bevor es das Bürger-Service-Center gab?“ Dies fragte in diesen Tagen eine jüngere Mitarbeiterin der Kreisverwaltung einen älteren Kollegen. Dieser antwortete: „Schwere Frage, man hat sich so daran gewöhnt, wie es jetzt aussieht.“ In der Tat. Es ist kaum zu glauben, aber das Bürger-Service-Center der Kreisverwaltung in Heinsberg, kurz „BSC“ genannt, besteht schon zehn Jahre.

Es ist vielleicht das schönste Kompliment für diese bürgerfreundliche Einrichtung, dass man sie im zehnten Jahr ihres Bestehens so wahrnimmt, als sei sie schon immer da gewesen. Zu Beginn des ersten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert wurde im Kreishaus die Idee geboren, viele kleinere und gängige Dienstleistungen aus einer Hand anzubieten. Dem Schritt zu einem umfassenden und zeitgemäßen Bürgerservice schlossen sich die politischen Gremien gerne an. Ein gebündeltes Angebot an zentraler, barrierefrei zu erreichender Stelle wurde als ebenso bürgerfreundlich wie fortschrittlich gewertet. Statt langer Wege in den verschiedenen Etagen und Fluren der Kreisverwaltung sollte sich fortan vieles im Eingangsbereich abspielen.

Gleichzeitig wurden neben den „kurzen Wegen“ auch deutlich erweiterte Öffnungszeiten angeboten, die es auch Berufstätigen erleichterten, Dienste der Kreisverwaltung wahrzunehmen. Da räumlich genügend Platz vor dem Kreishaus vorhanden war, war es für den Architekten und den Bauherrn kein Problem, einen zweckmäßigen und zur Kreishaus-Architektur passenden Anbau zu schaffen. Mit den in türkisgrün gehaltenen Fenster- und Türrahmen und den breiten Fensterfronten ist ein nach Meinung vieler sehenswerter Anbau gelungen. Mit einem Kostenaufwand von rund 1,5 Millionen Euro wurde das BSC geschaffen, das in jeder Beziehung als Bereicherung für das Kreishaus angesehen wird.

Am 3. April 2003 eröffnet

Als Landrat Karl Gruber und der zuständige Dezernent Helmut Preuß am 3. April 2003 die Eröffnung vornahmen, da wurde der Startschuss zu einer Erfolgsgeschichte gegeben. Zigtausende von Bürgern nehmen die Dienste des BSC in Anspruch. Die Besucherzahlen überschreiten in jedem Jahr deutlich die 50 000er-Grenze. Dezernent Preuß erinnert sich: „Es gab nur wenige kleine Anlaufschwierigkeiten, aber das BSC wurde von Anfang an von den Bürgern positiv aufgenommen.“

Kein Wunder, denn das Aufgabengebiet des BSC umfasst viele Bereiche: Teile der Kfz-Zulassung können im BSC abgewickelt werden, so Außerbetriebsetzungen, Internetzulassungen, Ausstellung von Ersatzpapieren, Namens- und Adressänderungen. Das BSC hat Aufgaben aus dem Führerscheinwesen übernommen: Annahme von Fahrschulanträgen, Führerscheinumtausch, Erteilung von Parkausweisen, Fahrerkarten, Verlängerung von Führerscheinen. Weitere Dienstleistungen des BSC sind: Verpflichtungserklärungen nach dem Aufenthaltsgesetz, Erteilung und Verlängerung von Jagdscheinen, Anmeldungen zu VHS-Veranstaltungen, Erteilung von Reitplaketten und Reitkennzeichen, Versand und Ausgabe von Ausschreibungsunterlagen, Beglaubigungen, Barkasse, Entgegennahme von Anträgen der Schwerbehinderten-Rechtsangelegenheiten, Medienverleih für Schulen und vieles mehr.

Auch für das Personal und die Personalentwicklung ist das BSC durchaus positiv zu sehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BSC müssen sich Wissen aus vielen Fachbereichen der Kreisverwaltung aneignen. Teamfähigkeit und EDV-Kenntnisse sind Grundvoraussetzungen für die Arbeit im BSC. Und auch der Dienst zu Zeiten, an denen Verwaltungsmitarbeiter in der Regel nicht arbeiten, ist für die junge und freundliche BSC-Belegschaft kein Problem. In zehn Jahren haben schon einige Dienst im BSC geleistet; einige davon haben innerhalb der Kreisverwaltung einen beruflichen Aufstieg erlebt.

Die Öffnungszeiten des BSC sind über die Jahre hinweg, den Besucherzahlen zu den verschiedenen Zeiten entsprechend, angepasst worden. So ist das BSC aktuell an folgenden Tagen geöffnet: montags und donnerstags von 7 bis 18 Uhr, dienstags und mittwochs von 7 bis 17 Uhr, freitags von 7 bis 14 Uhr sowie samstags von 9 bis 12 Uhr. An manchen Samstagen, so etwa dem Karnevalssamstag oder dem Karsamstag, wird das BSC nach Absprache mit der Behördenleitung geschlossen. Die Erfahrungen der ersten Jahre haben gezeigt, dass gerade an diesen Tagen die Besucherzahlen gegen null tendierten.

Die Räumlichkeit des BSC wird auch für andere Zwecke genutzt. Neben einigen größeren Veranstaltungen, die es im BSC gab, wird es regelmäßig als Ausstellungsraum genutzt. Beispiele, die auf große Resonanz stießen, waren die Ausstellung zur Kunstauktion des Vereins „HS — ein Kreis hilft“ oder auch die in zahlreichen Schauaquarien zu bewundernde Ausstellung heimischer Fische. Außerdem wird im BSC vielfältiges Informationsmaterial vorgehalten, beispielsweise von zahlreichen Kreis-Einrichtungen, aber auch vom Heinsberger Tourist-Service.

(disch)