Brachelen würdigt Overs Verdienste

Brachelen würdigt Overs Verdienste

Brachelen (an-o/ak) - Das Teichbachstadion in Brachelen hat einen neuen Namen. Während einer Feierstunde am Donnerstagmorgen wurde die Anlage offiziell umbenannt in "Wilhelm-Over-Sportanlage".

"Für die namentliche Widmung der Sportanlage konnte kein besserer Name als der von Wilhelm Over gefunden werden", sagte Bürgermeister Werner Schmitz in seiner Rede.

Beantragt wurde die Umbenennung der Sportanlage von den Brachelener Ortsvereinen, denen der am 14. Februar 1999 im Alter von 66 Jahren verstorbene Over stets sehr verbunden war. "Der Rat und die Stadt haben der Umbenennung einstimmig zugestimmt", verriet Schmitz weiter. Auch der Stadt Hückelhoven war Over lange Zeit verbunden, unter anderem als Mitglied des Rates.

Vor fast 30 Jahren

"Als diese Sportanlage vor fast genau 30 Jahren gebaut und ihrer Bestimmung übergeben wurde, hat man sich keine Gedanken über die Namensgebung gemacht, so blieb es einfach beim Teichbachstadion", so Dieter Randerath, Vorsitzender der Brachelener Ortsvereine, zur Geschichte. Es habe keine Person gegeben, die der Namensgebung würdig gewesen wäre. Doch jetzt wolle man gemeinsam mit allen Ortsvereinen, deren Vertreter bei der Feier dabei waren, eine besondere Brachelener Persönlichkeit ehren.

"Dank der Initiative von Willy Over wurde diese Sportanlage gebaut", sagte Randerath weiter. Seit 1949 sei Over aktiv im Fußball tätig gewesen, zunächst als Spieler, dann als Trainer, Freund und Förderer. Noch heute unterstütze die Familie Over, beispielsweise mit der Schirmherrschaft des Wilhelm-Over-Cups, die Kicker. "Er hat sich immer um den Kontakt zur Bevölkerung bemüht und stand jedem mit Rat und Tat zur Seite", lobte Randerath.

Bewegende Rede

Die Gedenktafel am Eingang zum Sportplatz wurde von Overs Ehefrau Josefine gemeinsam mit Bürgermeister Schmitz enthüllt . In einer bewegenden Rede bedankte sich Overs Tochter Christel Over-Rose bei allen, die nach dem Tod Overs nichts unversucht ließen, die Verdienste des Vaters zu würdigen: "Diese Umbenennung bestätigt die öffentliche Anerkennung seiner Tätigkeiten, und er hätte an diesem Tag heute gejubelt und seinen Tränen freien Lauf gelassen." Die Familie sei stolz, diesen Tag ganz im Sinne des Vaters erleben zu dürfen.