Hückelhoven: Besucher hat auch Samba im Gepäck

Hückelhoven : Besucher hat auch Samba im Gepäck

Der Eine-Welt-Laden Hückelhoven hat Besuch von Aluisio Prereiea aus Salvador in Brasilien. Er ist Leiter und Gründer des langjährigen Partners ALMM. Die ALMM ist die „Freie Vereinigung der Bewohner Mangueiras”, eine private und uneigennützige Organisation.

Die Vereinigung wurde 1979 gegründet und verfolgt mit ihrer Arbeit die Weiterentwicklung der Bewohner des Stadtteils durch Erziehung, Bildung und Evangelisierung im Sinne einer verantwortlichen Staatsbürgerschaft und Demokratie. Angestrebt wird die Verbesserung der Lebensbedingungen im Viertel Mangueira, das sich am Stadtrand der Großstadt Salvador im brasilianischen Bundesstaat Bahia, Brasilien befindet.

Das Viertel ist eines der Ärmsten in der Stadt, hier sieht man von der Schönheit der Stadt nichts; es stinkt - im wahrsten Sinne des Wortes - nach Armut. In einem langen Gespräch mit Aluisio Prereira wurde dem Vorstand die schwierige Situation des Projektes deutlich. Der Eine-Welt-Laden will vor allem die medizinische Ambulanz unterstützen, denn der Staat kommt seiner Verpflichtung für die Gesundheit seiner Bürger zu sorgen, nicht in der gebührenden Weise nach.

Der Besuch von Aluisio Prereira dient in diesen schwierigen Zeiten vor allem dazu, neue Partner für das gesamte Projekt zu suchen, denn an eine Vollfinanzierung durch den brasilianischen Staat ist vorerst nicht zu denken. Die Eine-Welt-AG des Cusanus-Gymnasiums finanziert seit Jahren große Teile des Projektes. Der öffentliche Höhepunkt seines Besuches wird eine Brasilianische Nacht im evangelischen Gemeindezentrum Haagstraße sein. Die Veranstaltung mit der Sambagruppe Sambazillus ist am 11. August ab 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.