Kreis Heinsberg: Besuch von der Insel: Rurtal-Schule pflegt Kontakte mit England

Kreis Heinsberg : Besuch von der Insel: Rurtal-Schule pflegt Kontakte mit England

Im Rahmen der sehr langen Freundschaft zwischen der Oberbrucher Rurtal-Schule, der Förderschule des Kreises Heinsberg mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, und dem Elms Bank Specialist Arts College aus Bury (England) hatten Schüler und Lehrer der Berufspraxisstufe 3 einmal mehr Besuch von der britischen Insel.

Allen Tendenzen der Brexit-Zeiten zum Trotz besuchen sich deutsche und englische Schüler und Lehrer regelmäßig im jährlichen Wechsel, um die mehr als 25-jährige Freundschaft zu festigen. So erlebte eine gemischte englisch-deutsche, 25-köpfige Gruppe eine tolle Klassenfahrt in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Untergebracht in der Jugendherberge in Oberkassel, in Laufweite zum Rhein und in Sichtweite zum Landtag, dem Fernsehturm und der Altstadt, mussten sich zunächst natürlich alle ein wenig kennenlernen — das gelang spielerisch und dabei konnten gleichzeitig schon Englisch- oder Deutschkenntnisse entsprechend ausprobiert werden.

Auf dem Programm stand eine Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus. Und „Leinen los“ hieß es bei einer Fahrt über den Rhein mit der weißen Flotte ins „alte“ Kaiserswerth.

Ein Tag stand ganz im Zeichen der Vorfahren: Zu dem Besuch im Neanderthal-Museum gehörte ein kleiner Workshop nach der Devise „hands on yourself“ — jeder Schüler konnte mit einfachen Werkzeugen ein Steinzeitamulett herstellen.

Nach einer Überquerung der Rheinkniebrücke war klar: „Die zieht sich“! Aber das Ziel ließ alle die Mühen durchstehen: ein tolles gemeinsames Abendessen im „Füchschen“, eine der Hausbrauereien Düsseldorfs.

Schule in Oberbruch erkundet

Was wäre ein solcher Freundschaftbesuch ohne ein Kennenlernen der anderen Schule? Gesagt, getan — ab nach Heinsberg! In der Aula der Rurtal-Schule in Oberbruch wurden die englischen Gäste von Delegationen aus allen Klassen der Schule begrüßt und zu vielen verschiedenen Dingen befragt, bevor einzelne „Rurtaler“ die englischen Schüler an die Hand und mit in ihre Klassen nahmen.

Nach einem kräftigenden Mittagessen und einer gemeinsamen Pause auf dem Schulhof ging es schließlich zur Besichtigung der Lebenshilfe beziehungsweise der verschiedenen Arbeitsbereiche, in denen Schüler der Rurtal-Schule nach ihrem Abschluss Arbeit finden. Wirklich beeindruckend fanden sowohl Schüler wie Lehrer vom Elms Bank Specialist Arts College die vielen verschiedenen Angebote und vor allem die Aussicht, dass quasi alle Schüler der Rurtal-Schule in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden — das sehe, so war zu erfahren, in England leider ganz anders aus.

Nach einem Abstecher ins Café Lesbar im Oberbrucher Lebenshilfe-Center ging es zurück zur Rurtal-Schule, wo am späten Nachmittag ein geselliger Grillabend geplant war. Da war die Wiedersehensfreude groß, kamen doch viele Lehrer der Rurtal-Schule, um englische Kollegen und Freunde wiederzusehen.

Nach so viel Programm wünschten sich alle einen Tag, an dem sie gemütlich durch Düsseldorf schlendern konnten. Schließlich musste Abschied gefeiert werden. In der Disco der Jugendherberge wurde getanzt, „was das Zeug hält“. Einmal mehr wurde deutlich, dass auch mit wenigen Sprachkenntnissen eine Kommunikation möglich ist: Die Schüler leben es vor.

„Eine gelungene Fahrt“, lautete das Fazit. Alle waren begeistert und hoffen auf ein Wiedersehen. Planungen für 2018 gibt es schon.