Hückelhoven-Hilfarth: Bergkapelle ist für die Zukunft gewappnet

Hückelhoven-Hilfarth : Bergkapelle ist für die Zukunft gewappnet

Man kann wirklich nicht sagen, dass sie unterirdische Töne von sich gibt: Die Bergkapelle Sophia-Jacoba ist mittlerweile ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Hückelhoven und Umgebung.

Der Vorsitzende Detlef Stab und Geschäftsführer Manfred Kamphausen konnten beruhigt die 42 aktiven und 48 passiven Mitglieder zur obligatorischen Jahreshauptversammlung in ihr Vereinslokal, der Gaststätte Windelen, nach Hückelhoven-Hilfarth einladen.

Aber man kann eigentlich nicht sagen, dass dies obligatorisch ist, denn erst 2001 wurde auf Betreiben der beiden Initiatoren die Renaissance der Bergkapelle eingeleitet. Und seit den ersten Tönen damals zur Einweihung der Heiligen Barbara an Schacht 3 in Hückelhoven zeichnet die Truppe sich nicht nur durch ihre musikalische Qualität aus, sondern vor allem durch ihren kameradschaftlichen Zusammenhalt.

„Die Kasse stimmt, die Moral ist intakt, die Zukunft kann angestimmt werden”, so Stab, und Kamphausen fügte strahlend hinzu, dass man sich besonders auf den 26. April freue, wenn man um 20 Uhr das dritte Gemeinschaftskonzert mit den Freunden des Musikvereins Glückauf Ibbenbüren in der Aula des Gymnasiums Hückelhoven veranstaltet.