Hückelhoven-Rurich: Benefizveranstaltung für Kinderdorf „St. Josef”

Hückelhoven-Rurich : Benefizveranstaltung für Kinderdorf „St. Josef”

Auf der gräflichen Wiese in Rurich steht seit Mittwoch ein großes Festzelt. Graf von Dürkheim hat seinen Grund und Boden sofort zur Verfügung gestellt, als er hörte, was in Rurich geplant ist.

Am Samstag findet dort ab 19.30 Uhr eine große Benefizveranstaltung zu Gunsten des Kinderheimes „St. Josef” in Dalheim statt. Mit Hilde Hecker, der Organisatorin dieser Veranstaltung, sprach unser Redakteur Norbert Schuldei.

Wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, eine Benefizveranstaltung für im Kinderdorf St.Josef in Wegberg-Dalheim auf die Beine zu stellen?

Hecker: Ich habe schon öfter Kleidung und Spielsachen ins Kinderheim nach Dalheim gebracht. Als ich einmal meinen neunjährigen Sohn Kevin mitgenommen habe, war der auf der Rückfahrt sehr still. Das war bemerkenswert, weil der eigentlich dauernd quasselt.

Aber er hatte im Kinderheim mit einem gleichaltrigen Jungen gespielt, der ihm erzählt hatte, dass er Zuhause von seinem Vater immer verprügelt worden sei und deshalb in das Heim gekommen ist. Das hat auch mir zu denken gegeben.

Aber deshalb kommt man doch nicht auf die Idee, eine Wohltätigkeitsveranstaltung zu organisieren.

Hecker: Nein, sicher nicht. Aber das gab Anstoß, ich bin neugierig geworden, was das für Kinder sind, aus welchen Verhältnissen sie kommen. Als ich gehört habe, dass auch die Zuschüsse für das Kinderdorf stark zusammengestrichen werden, da hab ich mir gesagt: Jetzt musst du was machen.

Wir haben vom Frauenhaus aus auch in Düsseldorf dagegen demonstriert, aber das hat mir nicht gereicht. Diese Kinder sind ja unverschuldet in Situationen gerutscht, aus denen sie allein nicht mehr rauskommen. Die brauchen unsere Hilfe.

Wie haben sie konkret begonnen, die Idee Wirklichkeit werden zu lassen?

Hecker: Durch meine berufliche Tätigkeit kennen ich viele Geschäftsleute im Kreis. Ich habe die einfach angesprochen. Und das Erstaunliche: Als die gehört haben, wofür ich mich da engagiere, bin ich nicht nur auf Wohlwollendes Kopfnicken gestoßen, fast alle haben sich auch materiell beteiligt, ich bin offene Türen eingelaufen.

Offenbar ist es so, dass gerade zum Jahresende Spenden an irgendwelche Einrichtungen geben. Diese Leute habe ich nur auf die Schiene lenken müssen, dass es bei uns vor der eigenen Haustüre Bedarf gibt und dass das Kinderheim St.Josef in Wegberg-Dalheim ja für den ganzen Kreis Heinsberg steht.

Und wie viel Geld ist so bisher zusammen gekommen?

Hecker: Bis heute sind es 11.945 Euro. Und jetzt kommen noch die Einnahmen aus der Veranstaltung am kommenden Samstag dazu.

Wer wird das Unterhaltungsprogramm gestalten?

Hecker: Fest zugesagt haben „Hätzblatt”, Mahoni vom Rurtal-Trio, der Deutsche Meister im Aerobic-Tanz Guido Kozak, die Baaler Band „Divices”, die Showtanzgruppe „Impulse” aus Viersen und eine 12-köpfige Dudelsackgruppe - um nur einige zu nennen. Auch aus Rurich haben sich übrigens viele freiwillige Helfer gemeldet.