Erkelenz: Beim Tennisclub Blau-Weiß überwiegen die Seniorenspieler

Erkelenz : Beim Tennisclub Blau-Weiß überwiegen die Seniorenspieler

Sportlich schaut der Tennisclub Blau-Weiß auf eine erfolgreiche Saison zurück. Von zehn gemeldeten Mannschaften sind in der letzten Medenspielzeit fünf aufgestiegen und eine Gruppensieger geworden. Trotzdem hatten die Tennisfreunde Grund zur Klage.

Mit derzeit 374 Mitgliedern, 282 aktive und 94 passive, sei ein Tiefstand erreicht worden, wie der Vorsitzende Dr. Veit Luxem bei der Jahreshauptversammlung im Clubheim in seinem Tätigkeitsbericht feststellen musste.

Den 45 Kündigungen des Vorjahres stünden nur 29 neue Mitglieder gegenüber, die oftmals nicht den vollen Beitrag zahlten. Sieben Mitglieder waren vom aktiven in den passiven Status übergewechselt.

Auch die Altersstruktur macht den Blau-Weißen zu schaffen. Mit 52 Prozent stellten die Mitglieder ab 61 Jahren den Löwenanteil dar. Die Jugendlichen bis 18 Jahren machen gut ein Viertel der Mitglieder aus, während in der Altersklasse ab 19 Jahren nur noch 22 Prozent der Mitglieder angesiedelt sind.

Die klaffende Lücke, so bestätigte Schatzmeister Wilhelm Meissen, werde dem Verein in Zukunft auch finanziell noch zu schaffen machen.

Im Rahmen der Versammlung wurden Jürgen Tobies für 30-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen und Schatzmeister Karl Wilhelm Meißen für 50-jährige Zugehörigkeit mit der goldenen Vereinsnadel geehrt. Im Namen des Tennisverbandes Bezirk Aachen-Düren-Heinsberg zeichnete dessen Vorsitzender Heinz Josef Vois den 2. Vorsitzenden der Blau-Weißen, Dr. Michael Geyer, für langjährige Verbandsarbeit mit der silbernen Ehrennadel des Tennisverbandes aus.

Der Vorstand um Luxem wurde einstimmig in seinen Ämtern bestätigt.