Kreis Heinsberg: Beim Sommerfest im Haus Wildenrath gibt es viel zu sehen

Kreis Heinsberg : Beim Sommerfest im Haus Wildenrath gibt es viel zu sehen

Die langen und kräftezehrenden Vorbereitungen des Sommerfestes auf Haus Wil-denrath, der Naturschutzstation für den Kreis Heinsberg und Mönchengladbach, waren Rüdiger Lenkeit, dem Vorsitzenden des Trägervereins, anzusehen.

Erstmals hatten die Verantwortlich nicht wie in den Jahren zuvor ein Herbstfest, sondern ein Sommerfest für Jung und Alt organisiert.

Diejenigen, die gekommen waren, brauchten ihr Erscheinen nicht zu bereuen. Während eines bunten Programms für jedermann, bei dem die Besucher mit verschiedenen Aktionen zum Mitmachen ermuntert wurden, präsentierte der Verein sein großes Spektrum rund um den Naturschutz. Zum Gelingen der Veranstaltung trug auch das Ambiente von Haus Wildenrath, der 300 Jahre alten fränkischen Hofanlage, in erheblichem Maße bei.

Hofcafé sonntags geöffnet

Über das gesamte Jahr hinweg bietet der Verein den natur- und umweltbewussten Mitmenschen ein umfangreiches Programm. Nicht ohne Stolz verriet Vorsitzender Rüdiger Lenkeit, dass jährlich bis zu 6000 Besucher zu den jeweiligen Aktionen und Veranstaltungen die Wildenrather Naturschutzstation aufsuchen.

So öffnet das Hofcafé von Februar bis einschließlich November an jedem ersten Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Neben Wanderungen und Entdeckungstouren für Jung und Alt rund um die fränkische Hofanlage finden vogelkundliche- und kulturhistorische Wanderungen statt, die sich bei den Besuchern großer Beliebtheit erfreuen.

Während des Sommerfestes wurden die wissbegierigen Besucher mit allen erdenklichen Informationen rund um den Naturschutz versorgt. Mitarbeiter gaben Wissenswertes Preis über den im angegliederten Hausteich lebenden Biber; Kindern wurde die Möglichkeit geboten, Bienenwaben zu schleudern; das Kirschkernweitspucken erfreute sich bei den kleinen Gästen großer Beliebtheit, ebenso das Schildermalen zum 900-jährigen Bestehen des Ortes Wildenrath in diesem Jahr.

Die Besucher hatten die Möglichkeit, einen Mitarbeiter beim Dengeln von Sensen und anschließenden Mähen einer Grasfläche zu beobachten. Und Heidemarie Dederichs, die das Jahr über Spinnkurse in Haus Wildenrath anbietet, gewährte dem interessierten Beobachter einen Einblick in die Handwerkskunst des Spinnens.

20 ehrenamtliche Helfer

Auch stand neben einer Krimitour mit dem Schwerpunkt Natur ein „mythologischer Spaziergang“ auf dem Sommerfest-Programm, das mehr als 20 ehrenamtliche Helfer auf die Beine gestellt hatten.

(gp)