Erkelenz: „Basis, um hohe Ansprüche zu erfüllen”

Erkelenz : „Basis, um hohe Ansprüche zu erfüllen”

Die Bürgerpartei im Erkelenzer Stadtrat befindet sich in guter Gesellschaft. Gemeinsam mit den Fraktionen der Grünen und der SPD lehnte sie den Etatentwurf von Kämmerer Joseph Grün an.

Während sich die UWG der Stimme enthielt, stimmten CDU, FDP und die Fraktion für Soziale Gerechtigkeit mit Bürgermeister Peter Jansen den finanziellen Planzahlen zu.

Bei unveränderten Steuer- und Gebührensätzen weist der Etat bei einem Gesamtbetrag der Erträge von rund 76,2 Millionen Euro und einem Gesamtbetrag der Ausgaben von rund 78,8 Millionen Euro eine rechnerische Unterdeckung von 2,6 Millionen Euro aus, die durch die dafür vorgesehene Ausgleichsrücklage ausgeglichen werden kann. Bei einer Investitionssumme von rund 16 Millionen Euro ist trotz einer Kreditaufnahme von rund 3,4 Millionen Euro ein Schuldenabbau vorgesehen. Nach Grüns Berechnung soll die Stadt Ende des Jahres mit rund 30 Millionen Euro verschuldet sein, derzeit sind es rund 32 Millionen.

In seiner Haushaltsrede meinte Jansen angesichts der Zahlen: „Erkelenz steht gut da.” Sein Fazit: „Der Haushalt hat die Basis dafür, die hohen Erkelenzer Ansprüche zu erfüllen. Erkelenz, was sich auch durch die wachsenden Baugebiete zeigt, überzeugt mit dem Angebot an Infrastruktur. Erkelenz bleibt positiv beispielhaft im Engagement für Jugend, Bildung und die Zukunft.”