Kreis Düren: Barrieren für Behinderte werden abgebaut

Kreis Düren : Barrieren für Behinderte werden abgebaut

17 Projekte für Menschen mit Behinderungen aus der Euregio sind im Wettbewerb „Euregio for all” ausgezeichnet worden.

Sozialminister Karl-Josef Laumann hat mit politischen Vertretern aus anderen Teilen der Euregio die Siegerprojekte aus den Lebensbereichen Mobilität, Partizipation, Arbeit, Freizeit/Tourismus, Bildung und Wohnen geehrt. Vier Projekte aus Düren und der Eifel sind unter den Preisträgern.

„Menschen mit Behinderungen gehören in die Mitte unserer Gesellschaft”, sagte der Minister „Der Jury sind viele tolle Ideen präsentiert worden, wie man das Leben von Menschen mit Behinderung verbessern kann. Mit dem Wettbewerb wollten wir Anregungen geben, wie das eine oder andere Problem gelöst werden kann.”

Besonders freue es ihn, so der Minister, dass die mit unabhängigen Experten aus allen Teilen der Euregio besetzte Jury so viele Projekte aus Nordrhein-Westfalen als preiswürdig angesehen hat. „Dies zeigt, dass immer mehr Menschen bereit sind, sich um die Belange Behinderter zu kümmern Lind konkret etwas für ihre gesellschaftliche Teilhabe Zu tun.”

Sieger in der Kategorie Wohnen ist ein Projekt in Düren. Es bietet Menschen mit Behinderungen Wohnungen mit ambulanter Betreuung und sozialen Dienstleistungen. Die Idee: Die Bewohner sollen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in ihrem selbst gestalteten Umfeld führen können.

Sieger in der Kategorie Freizeit und Tourismus ist ein Netzwerk von 17 Natur- und Kulturzentren in der Eifel, wozu auch der Nationalpark Eifel, Museen und die Biologische Station zählen. Dabei geht es um den barrierefreien Zugang zu diesen Einrichtungen.

Einen zweiten Preis gab es für ein Projekt der Dürener Kreisbahn, die auf ihrer Linie 203 Menschen mit Behinderung ein Höchstmaß an Mobilität bietet. So sind Busse, Fahrgastinformationen und Haltestellen so gestaltet, dass auch Fahrgäste mit Handikap sie leichter nutzen können.

Ebenfalls mit dem zweiten Preis bedacht wurde eine innerstädtische Dürener Wohnanlage, die barrierefrei umgebaut wurde. Es ist das Haus an der Hans-Böckler-Straße des Gemeinnützigen Dürener Bauvereins.