Aldenhoven/Kreis Düren: Barmen, Birgel und Hausen siegen bei „Unser Dorf hat Zukunft”

Aldenhoven/Kreis Düren : Barmen, Birgel und Hausen siegen bei „Unser Dorf hat Zukunft”

Feuerzauber heißt ein brandheißes Programm zur Eröffnung des Römerparks Aldenhoven durch die Euregionale und Indeland. Das ist ein strahlender Rahmen für eine Siegerehrung, dachten sich die Veranstalter.

Landrat Wolfgang Spelthahn ehrte die Gewinner des Kreiswettbewerbs 2008 „Unser Dorf hat Zukunft”.

Nicht nur aufgrund des sprühenden Feuerfests funkelten die Augen der Ortsvertreter Ralf Heinen, Barmen (Jülich), Arnold Bergs, Birgel (Düren), und Josef Jörres, Hausen (Heimbach).

Sie dürfen sich für ihre kleinen Ortschaften über den großen Erfolg der Erstplatzierung und über je 700 Euro freuen. Das Gemeinde-Trio qualifiziert sich damit für die Konkurrenz auf Landesebene im kommenden Jahr.

„Das 30 Dörfer starke Teilnehmerfeld zeigt, dass die Menschen im Kreis Düren bereit sind, für ihre Heimat Verantwortung zu übernehmen und Taten sprechen zu lassen”, zeigte sich der Landrat äußerst angetan ebenso vom Echo auf den Aufruf wie vom Engagement der Bürger.

Alle beteiligten Orte hätten ihre Zukunft in den Blick genommen, sich dabei positiv entwickelt. Er dankte der Jury, darunter Vertreter der Bezirksregierung, Landwirtschaftskammer, Landschaftsbehörde mit Architekten, Planern oder etwa Geografen, für ihre Arbeit.

„Unser Dorf soll schöner werden” - vor 40 Jahren noch als „Blümchenwettbewerb” belächelt - ist heute um den Zusatz erweitert: „Unser Dorf hat Zukunft”. So sehen die Juroren die Konkurrenz in erster Linie unter dem Aspekt des perspektivischen Charakters, der Entwicklungsimpulse.

Wie die Würdigung der Sieger deutlich machte, erstreckt sich inzwischen das Wirken der Gemeinden über die Themen Landwirtschaft, Wirtschaftsprozess, Baukultur und Ressourcenschutz hinaus.

Neben den drei Gewinnern erkannte das Prüfungsteam den Orten Vlatten (Heimbach) und Vossenack (Hürtgenwald) Goldmedaillen zu. 13 Ortschaften erhielten Silber: „Dies spricht für das hohe Niveau des Wettbewerbs”, stellte Margarete Lersch, Jurorin und Mitarbeiterin des Amtes für Kreisentwicklung, fest.

Die gelungenen Maßnahmen der Dörfer Abenden, Blens, Brandenberg, Gevelsdorf, Gey, Hergarten, Kelz, Kleinhau, Kufferath, Muldenau, Schophoven, Simonskall und Spiel bestätigen ihre Aussage. Bronzedörfer sind Bergstein, Berzbuir, Merode, Niederau, Schlich, Sevenich, Siersdorf, Straß und Zerkall.

Zudem würdigte die Kommission die sechs Ortschaften Berzbuir, Gevelsdorf, Kufferath, Muldenau, Spiel sowie Vossenack mit Sonderpreisen wegen ihrer außergewöhnlich einfallsreichen Taktkraft.

„Auch die Sonderpreise spiegeln die herausragenden Leistungen in allen Lebensbereichen wider”, wies Landrat Spelthahn auf die oftmals innovativen Lösungen zur Qualitätsverbesserung des Wohnumfelds hin.

Feuer gefangen

Während des Spektakels im Römerpark die Funken noch sprühten, schien der Gastgeber, Aldenhovens Bürgermeister Lothar Tertel, laut seinen Dankesworten an alle Beteiligten Feuer zu fangen angesichts des bürgerschaftlichen Engagements in den prämierten Dörfern.