Kreis Heinsberg: Bargeld verschwindet aus der Buslinie 64

Kreis Heinsberg : Bargeld verschwindet aus der Buslinie 64

In den Niederlanden wird der Barverkauf von Tickets im Bus schrittweise abgeschafft. Diesen Beschluss haben die niederländischen Verkehrsunternehmen gemeinsam mit Gewerkschaften und Behörden gefasst.

Die Umsetzung dieses landesweiten Beschlusses erfolgt schrittweise in den einzelnen Provinzen beziehungsweise Verkehrsgebieten. Für Arriva in der Provinz Limburg war die Abschaffung des Barverkaufs für den 1. Januar 2018 festgelegt worden.

Von dieser Regelung ist auch die gemeinsam mit West Verkehr betriebene ­Linie 64 von Heinsberg nach Roermond betroffen. Mit dem Aachener Verkehrsverbund hatte Arriva für diese Linie einen Übergangszeitraum vereinbart, in dem Fahrgäste noch mit Bargeld zahlen konnten, der nun Ende Juni 2018 auf der Linie 64 von Heinsberg nach Roermond endet.

Ab 1. Juli können Fahrgäste in den Bussen auf der Linie 64 grundsätzlich die niederländische OV-Chipkaart nutzen, darüber hinaus wird auf dieser Linie für grenzüberschreitende Fahrten und innerhalb des AVV ebenfalls das deutsche E-Ticket anerkannt. Neben der Nutzung der beiden nationalen E-Tickets können Fahrgäste künftig selbstverständlich weiterhin beim Busfahrer (Papier-)Tickets kaufen und mit im Vorverkauf erworbenen Tickets fahren.

Dafür kann der Fahrgast verschiedene digitale Zahlungsmöglichkeiten wählen: Die Fahrscheine in den Arriva-Bussen können sowohl mit Bankkarte (Maestro, mit Pin oder kontaktlos) als auch mit Kreditkarte (EMV, mit Pin oder kontaktlos) erworben werden, erklärte der Aachener Verkehrsverbund (AVV) in einer Pressemitteilung.