Bäckerberuf: „Solides Fundament für die Zukunft”

Bäckerberuf: „Solides Fundament für die Zukunft”

Kreis Heinsberg. Zahlreiche Gäste und erleichterte Azubis konnte Obermeister Edwin Mönius zur Lossprechungsfeier der Bäcker-Innung Heinsberg im Hotel Jabusch in Geilenkirchen begrüßen.

Ein besonderer Gruß galt der Prüfungskommissionen mit den Vorsitzenden Hiltrud Wolski aus Geilenkirchen und Heinz Erbel aus Übach-Palenberg.

„Sie haben mit Ausdauer, Ehrgeiz und Fleiß Ihre dreijährige Ausbildungszeit erfolgreich absolviert. Damit haben sich ein solides Fundament für die Zukunft gelegt. Bauen Sie auf diesem Fundament weiter auf und nutzen Sie die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten, die unser Handwerk bietet. Stecken Sie sich stets neue Ziele”, sagte der Obermeister zu den erfolgreichen Azubis.

Mönius dankte allen, die dazu beigetragen hatten, dass diesen jungen Menschen nach der Lossprechungsfeier der Gesellenbrief ausgehändigt werden konnte, so ging der Dank an die Ausbildungsbetriebe, die Berufsschule, die Eltern sowie die Prüfungsausschüsse.

Die prüfungsbesten Auszubildenden erhalten als Belohnung für die hervorragenden Leistungen in der Gesellen- beziehungsweise Abschlussprüfung einen vom Verband des rheinischen Bäckerhandwerks gesponserten „Smart” für eine Woche zur Verfügung gestellt.

Das peppige Fahrzeug ist mit dem Aufdruck „Prüfungsbester - Bäckerhandwerk” versehen. Für eine Woche darf nun Michael Mobers aus Gangelt (prüfungsbester Bäcker) sowie Marion Dreßen aus Heinsberg (prüfungsbeste Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk) den „Smart” fahren.

Damit möchte das Bäckerhandwerk die erfolgreichen Leistungen des Nachwuchses honorieren.

Zukunftssicherer Handwerksberuf

Das Bäckerhandwerk gilt als krisenfestes Handwerk, die Zahl der Beschäftigten wurde auf 318 000 gesteigert. Erfreulich ist die zunehmende Anzahl der Ausbildungsstellen, rund 35 000 junge Menschen lernen derzeit für einen interessanten und zukunftssicheren Beruf.

Die Bäcker-Innung Heinsberg verzeichnet derzeit 39 Auszubildende im Verkauf und 57 in den Backstuben. „Karriere beim Bäcker”: Für das Bäckerhandwerk hat dieser Slogan weiter seine Gültigkeit und soll alle Azubis anspornen.

Als Azubis bestanden die Gesellenprüfung für den Bäckerberuf: Oliver Fröhnert aus Heinsberg (Ausbildungsbetrieb Herbert von den Driesch, Heinsberg), Ralf Kleier aus Wassenberg (Arnold Reiners, Heinsberg), Verena Kuhl aus Gangelt (Willi Krüchten, Gangelt), Jochen Lehnen aus Wegberg (Johannes und Peter Zielinski, Wegberg), Sascha Maibaum aus Erkelenz (Karl-Heinz Konrad, Erkelenz), Michael Mobers aus Gangelt (Neuropsychiatrisches Krankenhaus, Gangelt), Jens Reiners aus Heinsberg (Bäcker Dick GmbH, Heinsberg), Stefan Rienas aus Hückelhoven (Stefan Kohlen, Wassenberg), Eugen Schmidt aus Heinsberg (Kremers-Kupitz GmbH, Heinsberg), Andreas Stabenow aus Wassenberg (Edwin Mönius, Wassenberg), Alexander Steinbach aus Heinsberg (Hans-Leo Speis, Waldfeucht), Karl-Andreas Terhardt aus Erkelenz (Karl-Josef Terhardt, Erkelenz), Katja Wegner aus Geilenkirchen (Rainer Dohlen, Geilenkirchen), Thomas Wolf aus Hückelhoven (Norbert Sieberichs, Hückelhoven) und Fuat Yildiz aus Wegberg (Therese Notz, Wegberg).

Die Abschlussprüfung als Fachverkäuferinnen bestanden: Marion Dreßen aus Heinsberg (Bäcker Dick GmbH, Heinsberg), Petra Dulleck aus Geilenkirchen (Bäckerei Wienandts GmbH, Geilenkirchen), Tina Peschina aus Erkelenz (Josef Gillrath, Erkelenz), Melanie Sachse aus Eschweiler (Herbert Niesel, Übach-Palenberg), Rebekka Schiffmann aus Übach-Palenberg (Herbert Niesel, Übach-Palenberg), Anna Dautzenberg aus Erkelenz (Kamps Niederrhein GmbH, Erkelenz) und Marion Rosenberg aus Linnich (Kamps Niederrhein GmbH, Schwalmtal).