Kreis Heinsberg: Azubis bauen Hindernis: „Von der Jugend für die Jugend”

Kreis Heinsberg : Azubis bauen Hindernis: „Von der Jugend für die Jugend”

„Das ist ein sehr aufwendiger Sprung”, freute sich die Kreislehrlingswartin vom Kreisverband der Reit- und Fahrvereine Heinsberg, Petra Gerads, bei der Vorstellung eines Hindernisses am Haus des Handwerks in Geilenkirchen.

Pünktlich zum Beginn der Turniersaison der Reitsportler übergaben die Tischler-Innung Heinsberg sowie die Maler- und Lackiererinnung Heinsberg der Reiterjugend einen so genannten Turniersprung.

„Von der Jugend für die Jugend” lautete das Motto der speziellen Arbeit der jugendlichen Azubis der beiden Innungen. Im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung in der Werkstätten der Tischlerinnung in Erkelenz-Terheeg sowie der Maler- und Lackiererinnung in Geilenkirchen haben die Lehrlinge zusammen mit ihren Ausbildern innerhalb eines dreiwöchigen Grundlehrgangs das Hindernis aus Fichtenholz gestaltet und gebaut.

Der Sprung mit seinen drei Planken ist 1,70 Meter hoch, 3,50Meter breit und wurde in der Farben der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, Grau, Weiß und Magenta, gestrichen. Flankiert von zwei „Säulen” mit der Aufschrift „Maler-Innung Heinsberg” und „Tischler NRW” werden Reiter und Pferd versuchen, das Hindernis ohne Abwurf zu überwinden.

„Wir freuen uns über dieses Jugendprojekt und die gute Zusammenarbeit zwischen der Kreishandwerkerschaft Heinsberg und dem Pferdesport in unserer Region”, sagte Petra Gerads bei der Übergabe. „Dieses Projekt hat uns umso mehr gefreut, da wir wissen, dass viele unserer Handwerker und ihre Kinder im Reitsport sehr aktiv sind”, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Dr. Michael Vondenhoff.

Der besondere Dank galt den Ausbildern, Tischlermeister Gregor Lücke und Malermeister Julian Vomberg, die sich zusammen mit den Azubis vorbildlich in die Materie eingearbeitet hatten. Über die vielen Lobworte zeigten sich auch die beiden Lehrlinge Tobias Merckens und Daniel Teska erfreut, gehörten sie doch zum aktiven Arbeitsteam. „90 Prozent dieses Turniersprungs wurden in Handarbeit gefertigt”, blickt Gregor Lücke zurück.

An diesem Wochenende wird das Hindernis beim „Tag des Pferdes” in Gangelt-Niederbusch in einer Jugendprüfung erstmals eingesetzt.

Reitervereine können das Hindernis gegen eine Spende an die Jugendkasse des Kreisverbandes für ihre Veranstaltungen ausleihen. „Mit diesen Einnahmen wollen wir besonders den Vierkampf im Kreis Heinsberg weiter fördern”, so die Breitensportbeauftragte von der Jugendabteilung der Reitsportler im Kreis, Astrid Wolf.

Kurz nach der Übergabe wurde das Hindernis wieder abgebaut und auf den Weg nach Niederbusch geschickt.